Trimaris http://trimaris.blogsport.de Fri, 07 Sep 2018 17:32:26 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en What we found in The Pas … http://trimaris.blogsport.de/2018/09/06/surprises-in-the-pas/ http://trimaris.blogsport.de/2018/09/06/surprises-in-the-pas/#comments Thu, 06 Sep 2018 01:52:58 +0000 trimaris News Exploration - Entdeckungsgeschichte History Canada - Kanada http://trimaris.blogsport.de/2018/09/06/surprises-in-the-pas/ … or Paskoyak, Basquiaw, The Paw, Opaskwayak

Deutsche Version hier

We had a tight schedule, a long way to go and not much time left, therefore we did not plan to visit the Sam Waller Museum in The Pas. But then, when we could not find Christ Church, which is an important historic building of the town, we still went into the museum to ask. Which meant that we stayed another 2 hours in that small town in Western Manitoba – and learned a lot more.

Christ Church on a rainy day
The Christ Church in The Pas on a rainy day

For centuries, members of the Cree First Nation lived here, mainly hunting and fishing.
What is known in Europe about this place began with the then 19 year-old Henry Kelsey, probably the first non-indigenous who travelled the area when scouting the country for fur trading opportunities with indigenous people for his employer, the Hudson’s Bay Company (HBC). He wintered here in 1690. Kelsey, who worked many years for the HBC, had learned several indigenous languages. The long time lost journal of his expedition was discovered in Ireland in 1926.

Erinnerung an Henry Kelsey in The Pas
Memento for Henry Kelsey in The Pas

Half a century later, Montreal explorer Pierre Gaultier de La Verendrye and his sons explored much of the area which is now Manitoba. Here at the Saskatchewan River, they built the trading post Fort Paskoyak in 1743, but it operated only until the mid-1750s.

Ausschnitt aus Hearnes Karte
Detail of a map by Samuel Hearne

In 1774, the Hudson’s Bay Company sent Samuel Hearne, to establish their first inland trading post „at a site known as Basquia“ on the banks of the Saskatchewan River. Since Hearne found little suitable timber here, and because the local Cree people convinced him that there would be a more favourable place upstream, he finally built the post Cumberland House on Cumberland Lake. It lies – as the crow flies – only 60 km away from The Pas. On the Saskatchewan River, it might have meant about 100 km of rowing upriver. Today, although Cumberland House has road access now, from The Pas this is a 320 km drive one-way, mostly on a very rough gravel road. For us, this would have meant about 10 additional hours round trip by car … hopefully we can visit this historically significant place next time?“

Sir John Richardson
Sir John Richardson, painting by Stephen Pearce – © National Portrait Gallery, London

Cumberland House was an important station for the Rae Richardson Expedition on their long way to learn about the fate of the lost Franklin Expedition – travelling overland to the Great Slave Lake, then on the Mackenzie River, finally tracing the coast between the Mackenzie and Coppermine rivers, as well as the shores of Victoria Island and the Wollaston Peninsula.
To make sure that sufficient equipment and provisions were available for this long journey, an advance expedition, consisting of 20 skilled men and four big boats with additional supplies, left England already in 1847. Via Hudson Strait und Hudson Bay, these men reached Hudson’s Bay station Cumberland House, where they spent the winter.

John Rae
John Rae, painting by Stephen Pearce – © National Portrait Gallery, London

During that winter, when mainly fishing and cutting firewood, these men were probably not fully stretched – and here Sa-ka-cha-wes’cam („Going Up the Hill“) comes into the game, a young Cree, baptized and christened Henry Budd. He started as a farmer, but soon dedicated his life to the temporal and spiritual development of the indigenous community; he was ordained as the first indigenous priest of the Anglican Church in North America.

Memorial in der Christ Church
Memorial in the Christ Church, The Pas

In 1840, Henry Budd, with his family, moved to Paskoyac, because he was sent to establish a mission station with the Cree people there.
Soon numerous Cree children attended his school lessons. He also started a garden to improve food supplies for the community. In 1844, he was joined by the white Reverend James Hunter, who, however, received twice as much salary as Budd.

The Pas in a contemporary drawing
The Pas in a contemporary drawing

For the interior of the mission’s church, there was active help by the relief expedition of Rae and Richardson from the „neighboring“ Cumberland House. These skilled craftsmen, among them Robert McKie and James McLaren, built pews, railing, pulpit, baptismal font, prayer desk and tablets.

Kirchenbaenke
Interior of the Christ Church

When we finally found the Christ Church in The Pas we were surprised to learn that this artful furniture still adorns the church today, although now restored and in a renovated building. Here, for the first time we could see the 10 commandments printed in the syllabics of the Cree, in the translation of Sakachewescam alias Henry Budd. He has also translated hymns and parts of the Bible into Cree.

Henry Budds Übersetzung der 10 Gebote
The 10 Commandments in Cree Syllabics

We were even more surprised when we learned that Rae and Richardson had been here themselves. Launched in March 1848 in Liverpool, they reached New York in April and shortly thereafter Montreal. A crew of Iroquois and Chippewa eventually brought them to Cumberland House. In the diary of the famous Canadian painter Paul Kane under the date June 12, 1848, the entry reads: „We arrived at the Paw (sic!) where my old friend, Mr. Hunter, … gave me a most hearty welcome … We met here Sir John Richardson and Dr. Rae, en route to Mackenzie River with two canoes in search of Sir John Franklin.“ No doubt, this must have been an interesting encounter!

Kane - Brigade of Boats Courtesy of the Royal Ontario Museum © ROM
„Brigade of Boats“, oil on canvas, 1849-1856; by Paul Kane (1810 Mallow, Ireland–1871 Toronto, Canada) – Courtesy of the Royal Ontario Museum, © ROM

It gets even better: Sir John Franklin himself, too, had a personal relationship with today’s The Pas. On the overland Expedition of 1819, he traveled on the Saskatchewan River and wintered in Cumberland House.

Karte - Franklins Route nach Cumberland House
Map of Franklin’s journey to Cumberland House

He also came here on the way there and back on the expedition 1825-1827. He had seen the Cree settlement Opaskwayak already in 1819, and later he recommended to the Church Missionary Society (CMS) to establish a mission here – which ultimately led to the establishment of the „Devon Mission“ by Sakachewescam alias Henry Budd.

Sonnenuhr
Sundial, sent by Lady Franklin – © Sam Waller Museum

Franklin was impressed by this small „island of civilization“ in the wilderness, and his wife, Lady Jane Franklin, later sent a valuable gift to the Devon Mission (today’s Christ Church): a brass sundial. This sundial had its place in the small Devon Park in front of the church for a long time. But vandalism made it necessary to move it into the Museum — where it is now, safe and on permanent exhibit.

commemorative plaque
Commemorative plaque in the church

posted by Mechtild Opel

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/09/06/surprises-in-the-pas/feed/
Überraschungen in The Pas … http://trimaris.blogsport.de/2018/08/31/ueberraschungen-in-the-pas/ http://trimaris.blogsport.de/2018/08/31/ueberraschungen-in-the-pas/#comments Fri, 31 Aug 2018 21:06:16 +0000 trimaris News Exploration - Entdeckungsgeschichte History Northwest Passage - Nordwestpassage Canada - Kanada http://trimaris.blogsport.de/2018/08/31/ueberraschungen-in-the-pas/ … auch Paskoyak, Basquiaw, The Paw, Opaskwayak genannt

English version here

Wir hatten einen festen Reiseplan, wenig Zeit und noch einen weiten Weg vor uns, und deshalb wollten wir das Sam Waller Museum in The Pas eigentlich gar nicht besuchen. Aber als wir partout die Christ Church, ein wichtiges historisches Gebäude im Ort, nicht finden konnten, fragten wir im Museum nach, was zur Folge hatte, dass wir noch zwei Stunden länger in dem kleinen Städtchen im Westen Manitobas blieben – und jede Menge dazulernten.

Christ Church on a rainy day
Die Christ Church von The Pas an einem Regentag

Seit Jahrhunderten lebten hier Angehörige der Cree First Nation, vorwiegend von Jagd und Fischfang. Die in Europa bekannte Geschichte des Ortes begann mit dem damals 19jährigen Henry Kelsey, einem Angestellten der Hudson’s Bay Company, der – vermutlich als erster Nicht-Indigener – die Gegend bereiste, um Möglichkeiten für den Pelzhandel mit den Ureinwohnern zu erkunden, und 1690 hier überwinterte. Kelsey arbeitete danach noch lange Zeit für die Company und lernte mehrere Sprachen der sogenannten „Indianer“ (das verloren geglaubte Tagebuch seiner Expedition fand sich 1926 in Irland).

Erinnerung an Henry Kelsey in The Pas
Erinnerung an Henry Kelsey in The Pas

Ein halbes Jahrhundert später erkundete der Montrealer Forschungsreisende Pierre Gaultier de La Verendrye mit seinen Söhne die Regionen des heutigen Manitobas. Hier am Saskatchewan River gründeten sie 1743 den Handelsposten Fort Paskoyak, der aber schon Mitte der 1750er Jahre seinen Betrieb wieder einstellte.

Ausschnitt aus Hearnes Karte
Ausschnitt einer Karte von Samuel Hearne

1774 sandte die Hudson’s Bay Company Samuel Hearne aus, um „an einem Basquiaw genannten Platz am Ufer des Saskatchewan River“ ihren ersten Inlands-Handelsposten zu errichten. Da Hearne hier wenig Bauholz fand und die lokalen Cree ihn überzeugten, dass flussaufwärts an einem See ein günstiger Platz läge, gründete Hearne dort die Niederlassung Cumberland House. Sie liegt – in Luftlinie – nur 60 km entfernt von The Pas. Auf dem Saskatchewan River mögen es gut 100 km Ruderarbeit flussaufwärts bedeutet haben. Heute hat Cumberland House zwar eine Straßenanbindung, doch das sind von The Pas 320 km, großenteils grobe Schotterpiste. Es hätte (hin und zurück) 10 Stunden Autofahrt bedeutet … vielleicht können wir diesen geschichtsträchtigen Ort beim nächsten Mal besuchen?

Sir John Richardson
Sir John Richardson, Gemälde von Stephen Pearce – © National Portrait Gallery, London

Cumberland House war eine wichtige Station der Rae-Richardson-Expedition zur Aufklärung des unbekannten Schicksals der Franklin-Expedition – einer Überland-Expedition zum Great Slave Lake, um anschließend zur Mündung des Mackenzie River vorzudringen und die Küste bis zum Coppermine River und das gegenüberliegende Land (Victoria-Island) abzusuchen. Damit für diese langwierige Reise ausreichend Ausrüstung und Proviant zur Verfügung stand, wurde schon 1847 eine Voraus-Expedition mit zwanzig fähigen Leuten und vier großen Booten vorausgeschickt, um Depots anzulegen. Über Hudson Strait und Hudson Bay kamen die Männer bis zur Hudson’s Bay Station Cumberland House, wo sie überwinterten.

John Rae
John Rae, Gemälde von Stephen Pearce – © National Portrait Gallery, London

Fischen und Feuerholzbeschaffung hatten die Männer wohl nicht ganz ausgelastet – und hier kommt Sa-ka-chu-wes’cam („Der auf den Hügel geht“) ins Spiel, ein Cree, der zum Christentum bekehrt und auf den Namen Henry Budd getauft wurde. Zunächst als Farmer tätig, widmete er sich bald der weltlichen wie der geistlichen Bildung der indigenen Gemeinschaft; er war der erste ordinierte indigene Priester der Anglikanischen Kirche in Nordamerika.

Memorial in der Christ Church
Memorial in der Christ Church

1840 zog er mit seiner Familie nach Paskoyac, mit dem Auftrag, eine Missionsstation für die Cree aufzubauen. Zahlreiche Cree-Kinder besuchten seinen Schulunterricht, und er versuchte, die Versorgung mit Lebensmittel für die Gemeinschaft mit Gartenbau zu verbessern. Ab 1844 bekam er geistliche Unterstützung durch den weißen Reverend James Hunter, der allerdings ein doppelt so hohes Salär erhielt.

The Pas in einer historischen Darstellung
The Pas in einer historischen Darstellung

Für die Einrichtung der Kirche gab es tatkräftige Unterstützung von der Hilfsexpedition für Rae und Richardson aus dem „benachbarten“ Cumberland House. Diese fähigen Handwerker, darunter ausgebildete Tischler, bauten Kirchenbänke, Taufstein, Altargitter, Kanzel und Gebetspult.

Kirchenbaenke
Mobiliar in der Christ Church, angefertigt von Teilnehmern der Rae-Richardson-Expedition

Wir staunten nicht schlecht, als wir die Christ Church in The Pas schließlich fanden und uns erklärt wurde, dass dieses kunstvolle Mobiliar auch heute noch die Kirche ziert, wenn auch inzwischen restauriert und in einem erneuerten Gebäude. Erstmals sahen wir hier die 10 Gebote gedruckt in der Silbenschrift der Cree – eine Übersetzung von Sakachewescam alias Henry Budd. Er hat auch Teile der Bibel sowie Kirchenlieder in Cree übertragen.

Henry Budds Übersetzung der 10 Gebote
Die 10 Gebote in Cree-Syllabics

Noch größer war die Überraschung, als wir erfuhren, dass Rae und Richardson selbst hier waren. Im März 1848 in Liverpool losgesegelt, erreichten sie im April New York und kurz darauf Montreal. Eine Mannschaft von Irokesen und Chippewa brachte sie schließlich nach Cumberland House.
Im Tagebuch des berühmten kanadischen Malers Paul Kane findet sich unter dem Datum 12. Juni 1848 der Eintrag: „Wir erreichten The Paw (sic!), wo mein alter Freund Mr. Hunter … mir ein herzliches Willkommen bot. … Wir trafen Sir John Richardson and Dr. Rae, mit zwei Kanus auf dem Weg zum Mackenzie auf der Suche nach Sir John Franklin.“ Das war damals zweifellos ein interessantes Zusammentreffen!

Kane - Brigade of Boats Courtesy of the Royal Ontario Museum © ROM
„Brigade of Boats“, oil on canvas, 1849-1856; by Paul Kane (1810 Mallow, Ireland–1871 Toronto, Canada) – Courtesy of the Royal Ontario Museum, © ROM

Es wird noch besser: Auch Sir John Franklin selbst hatte eine persönliche Beziehung zum heutigen The Pas. Auf der Überland-Expedition von 1819 reiste er auf dem Saskatchewan River und überwinterte in Cumberland House.

Karte - Franklins Route nach Cumberland House
Franklins Route nach Cumberland House

Auch bei der Expedition 1825-1827 kam er auf Hin- und Rückweg hier entlang. Schon 1819 hatte er die Cree-Siedlung Opaskwayak gesehen und empfahl der Church Missionary Society (CMS), hier eine Mission zu errichten – was letztlich zur Gründung der „Devon Mission“ durch Sakachewescam alias Henry Budd führte.

Sonnenuhr
Die von Lady Franklin übersandte Sonnenuhr – © Sam Waller Museum

Beeindruckt von dieser „Insel der Zivilisation in der Wildnis“, veranlasste er, dass Lady Jane Franklin später der Devon Mission – heute „Christ Church“ – ein wertvolles Geschenk übersandte: eine Sonnenuhr aus Messing. Diese Sonnenuhr hatte lange ihren Platz im kleinen Devon Park vor der Kirche, bis Vandalismus ihr so zusetzte, dass sie nun einen sicheren Platz im Sam-Waller-Museum von The Pas gefunden hat.

Gedenktafel
Erinnerungstafel an Franklins Geschenk

posted by Mechtild Opel

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/08/31/ueberraschungen-in-the-pas/feed/
Vor 150 Jahren: Erste Deutsche Arktisexpedition http://trimaris.blogsport.de/2018/05/27/vor-150-jahren-erste-deutsche-arktisexpedition/ http://trimaris.blogsport.de/2018/05/27/vor-150-jahren-erste-deutsche-arktisexpedition/#comments Sun, 27 May 2018 16:16:27 +0000 Wolfgang Arctic - Arktis Exploration - Entdeckungsgeschichte History http://trimaris.blogsport.de/2018/05/27/vor-150-jahren-erste-deutsche-arktisexpedition/ Am 24. Mai 1868, vor genau 150 Jahren, starte ein kleiner Segler von Bergen (Norwegen) aus in Richtung Norden. Das Schiff mit dem anspruchsvollen Namen „Grönland“ sollte sich gemäß den Vorstellungen von August Petermann so weit wie möglich dem Nordpol nähern – obgleich es für die großartigen Ambitionen des bekannten Kartografen im fernen Gotha etwas zu klein geraten war.

Die Groenland 1867
Die „Grönland“ – Illustration von E. Hochdanz, Stuttgart

August Petermann, 1822 in Bleicherode am Harz geboren, vertrat wie andere Gelehrte seiner Zeit die Idee vom eisfreien Nordpolarmeer, durch das man – nach Querung eines Treibeisgürtels – problemlos den Nordpol erreichen könnte. Diese Idee hatte Petermann u.a. auch auf einer ersten Tagung deutscher Geographen am 23. Juli 1865 im Saalbau in der Frankfurter Junghofstraße vertreten, auf der man übereinkam, eine solche Expedition baldmöglichst zu starten.

Geburtshaus von Petermann in Bleicherode
Geburtshaus von Petermann in Bleicherode

Saalbau Junghofstrasse
Der Saalbau in der Frankfurter Junghofstraße, erbaut 1861, zerstört 1944

Es sollte aber noch drei Jahre dauern, bis die Finanzierung geklärt, die Expeditionsleitung und ein Schiff ausgewählt und vor allem über die Aufgabenstellung Klarheit gefunden war. Das Schiff sollte der grönländischen Ostküste nach Norden folgen und bei Problemen mit dem Treibeis nach Osten in Richtung Spitzbergen ausweichen. Man hatte sogar überlegt, einen Übersetzer für Kontakte zu den Inuit mit an Bord zu nehmen. Eine Anfrage, ob Johann August Miertsching dafür zur Verfügung stünde, wurde von der Herrnhuter Brüdergemeine negativ beschieden.

Koldewey, Petermann,Hildebrandt
Die Gründer und Führer der Expedition, Abbildung in der Gartenlaube, 1868

Die Matrosen der Expedition
Die Matrosen der Arktisexpedition in Winterkleidung (1868).

Die Expeditionsleitung wurde Carl Koldewey übertragen, der zwar über seemännische, aber über keinerlei Arktiserfahrungen verfügte. Als erster Steuermann wurde Richard Hildebrandt berufen, auch er ohne Polarerfahrungen. Wissenschaftler waren nicht mit an Bord – keine guten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Unternehmung. Der Nordpol wurde nicht annähernd erreicht, und letztendlich wurde die Expedition von den undurchdringlichen Eismassen zwischen Grönland und Spitzbergen in die Grenzen gewiesen.

Mit dem Traditionssegler
Mit dem Traditionssegler „Noorderlicht“ im Nordwesten von Spitzbergen

Fairerweise muss man zugestehen, dass die Grönland nördlich von Spitzbergen eine Breite von 81° 4′ 30″ erreichte – was einen neuen Rekord für Segelschiffe bedeutete – umfangreiche Wetterdaten sammelte und die ganze Mannschaft gesund nach Bremerhaven zurückkehrte. Was zu dieser Zeit ja nicht selbstverständlich war!

Treibeis vor der Kueste in Nordwest-Spitzbergen
Treibeis vor der Küste in Nordwest-Spitzbergen

Route der ersten deutschen Arktisexpedition
Route der ersten deutschen Arktisexpedition – Karte: Tentotwo

Petermann und die Finanziers der Expedition waren mit den Ergebnissen zufrieden, und es wurde eine weitere Reise nach Nordostgrönland beschlossen. Diese 2. Deutsche Nordpolarexpedition von 1869/70 stand ebenfalls unter Koldeweys Leitung, und auch Hildebrandt war wieder mit dabei. Sie fand allerdings unter einem noch ungünstigerem Stern statt und endete fast in einer Katastrophe. Dazu später einmal mehr.

Germania und Hansa, 1870
Auslaufen der Schiffe „Germania“ und „Hansa“ zur Zweiten Deutschen Polarexpedition 1869 von Bremerhaven – Holzstich nach Carl Fedeler

Nach seinen Polarexpeditionen übernahm Carl Koldewey eine leitende Position in der Deutschen Seewarte in Hamburg. Das schöne Gebäude der Seewarte wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

Deutsche Seewarte Hamburg 1900
Deutsche Seewarte Hamburg 1900

Richard Hildebrandt fuhr weiter zur See und brachte es bis zum Korvettenkapitän, ehe er sich in Charlottenburg niederließ. Die ehemalige Villa des kulturinteressierten Ehepaars wird heute als Berliner Literaturhaus genutzt.

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße
Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße – Creative Commons, Andi oisn

Die Villa Petermanns in Gotha
Die Villa Petermanns in Gotha

August Petermann, der vielleicht bedeutendste Geograf seiner Zeit, nahm sich aus unbekannten Gründen am 25. August 1878 das Leben. Seine Villa in Gotha steht noch heute, wurde nach langem Leerstand glücklicherweise saniert und wird wieder als Wohnhaus genutzt.

Das Grab Petermanns in Gotha
Das Grab Petermanns in Gotha

Die Grönland, 2016
Die „Grönland“ in Bremerhaven, 2016

Die Grönland kam bei der zweiten Expedition Koldeweys nicht mehr zum Einsatz. Sie diente lange Jahre als Küstensegler, Fischerboot und Robbenfänger, bis sie vom Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven übernommen wurde, wo sie noch heute als fahrbereites Museumsschiff genutzt wird.

Die Grönland in Bremerhaven
Auf der fahrbereiten „Grönland“

Die Grönland heute
Blick auf die „Grönland“ in Bremerhaven

posted by Wolfgang Opel

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/05/27/vor-150-jahren-erste-deutsche-arktisexpedition/feed/
Vulkane, Tang und Krebse http://trimaris.blogsport.de/2018/05/23/vulkane-tang-und-krebse/ http://trimaris.blogsport.de/2018/05/23/vulkane-tang-und-krebse/#comments Wed, 23 May 2018 19:36:42 +0000 Comandor News Siberia Bering http://trimaris.blogsport.de/2018/05/23/vulkane-tang-und-krebse/ Evolutionsbeobachtungen im Gezeitengewässer auf der Beringinsel

Mein Fotoapparat mit Tele liegt verloren und unauffindbar in der Weite der Tundra. Grund genug, sich nicht nur mit Vögeln zu beschäftigen. Dazu kommt die wunderbare Lektüre von Raoul Schrott „Erste Erde Epos“, das ich vor meiner Reise zu lesen begann und dessen faszinierende Themen mich bis heute in Bann ziehen. Die Kommandeurinseln sind aus starken Vulkaneruptionen unter den Ozeanboden entstanden. Das Meer kochte und zischte, als vor Millionen Jahren diese glühende Inselgruppe als Landmasse sichtbar erschien. Noch viele hunderte Jahre vergingen, und die ersten Lebewesen besiedelten diese kargen Inseln, wie ich es heute noch beobachten kann. Ein Versuch, in dieser Kürze, und in Ansätzen, die Evolution wiederzugeben.

Blasentang-Feld
Blasentang-Feld – Foto © Ullrich Wannhoff

Graue, dunkle Wolkenbänke treibt der Wind über die aufbrausende See. Das wenige Licht wird nur durch die weißen Schaumkronen unterbrochen. Das grünlich, schwarze Meer verschluckt den schwarzen Basalt. Die starken Wellen zerren an den Algen. Ein großes helles, ockerfarbenes Blasentangfeld überzieht die Benthalzone. Im flachen Bereich der Gezeitenzonen bedecken Rotalgen und Grünalgen den erkalteten Lavaboden. Die letztere Algenart wanderte vor vielen Millionen Jahren an Land. Sie waren die ersten pflanzenartigen Gewächse, die unsere Erde begrünten, halb Tier, halb Pflanze. Die ersten richtigen Pflanzen waren die Leber- und Hornmoose, die sich von den Grünalgen abspalteten. Die Flechten an den Steinen bestehen aus Grünalgen und Pilzen.

Rotalgen
Rotalgen – Foto © Ullrich Wannhoff

Gruenalgen an einer Suesswassermuendung
Grünalge an einer Süßwassermündung – Foto © Ullrich Wannhoff

Krustenflechte
Krustenflechte – Foto © Ullrich Wannhoff

Die Ebbe beginnt, und die schwarzen Lavafelder werden frei gelegt. Im Niedrigwasser finden wir Lebewesen, die an die Kambrium-Zeit erinnern. Das zurückgelassene Wasser ist von Kleinstlebewesen besiedelt.

Plattwuermer
Plattwürmer – Foto © Ullrich Wannhoff

Fast alle Arten sind lichtscheu. Erst nach längerem Hinschauen bemerkt man, wie die Lebewesen von einem Schatten zum nächsten huschen. Andere lauern unter den Hohlräumen der Steine. Solange das Ebbefeld frei lag, drehte ich viele, viele Steine um – und fand eine Vielfalt an Lebewesen, die aus einer Zeit stammen, wo Gondwana sich als tektonische Platte aus dem Meer hob.

Seeanemone
Seeanemone – Foto © Ullrich Wannhoff

Ich beobachte eine Seeanemone. In der Evolutionsgeschichte ist diese Art älter als die Plattwürmer. Seeanemonen besitzen keine Blut- und Kreislaufsysteme und mussten daher flach bleiben. Der Verdauungstrakt bildete sich heraus. Eine Weiterentwicklung sind die Peniswürmer, die ihren rüsselförmigen Kopf in ihren Hautmuskelsack verstecken können.

Peniswuermer ausgezogen
Peniswürmer in ausgezogener Form – Foto © Ullrich Wannhoff

Peniswurm
Peniswurm zusammengezogen – Foto © Ullrich Wannhoff

Die ältesten Spuren davon finden wir in Neufundland, einem Eldorado für Paläontologen, die das Kambrium lieben. Einen evolutionären Vorteil besitzt der Ringelwurm (in der Form ähnlich wie an Land der Tausendfüßler). Seine schnelle Fortbewegung erzeugen– anstelle von Füßen – die viele Borsten, die an den Ringmuskeln ansetzen und eine schlängelnde Fortbewegung ermöglichen, um seinen Feinden zu entkommen. Auf dem Foto schwimmt ein Ringelwurm ohne Kopf zielgerichtet weiter. Möglich, dass es noch kein zentrales Nervensystem gibt.

Ringelwurm
Ringelwurm – Foto © Ullrich Wannhoff

Eine weitere Entwicklung sind die Schnecken, deren gesamter Körper sich in einer harten Schale, in einem Häuschen befindet. Ihre Langsamkeit ist kein Nachteil, sonst würden sie heute nicht mehr leben. Gerne sitzen sie an Klippensteinen oder an den langblättrigen Braunalgen.

Meeresschnecken bedecken das Lavagestein
Meeresschnecken bedecken das Lavagestein – Foto © Ullrich Wannhoff

Meeresschnecken an Braunalgen
Meeresschnecken an Braunalgen – Foto © Ullrich Wannhoff

Eine Meeresassel bildet auf dem Rücken eine harte Schale und kann somit ihre Weichteile schützen – damit besitzt sie einen existenziellen Vorsprung im „Wettrüsten“ mit anderen Arten.

Meerassel
Meeresassel – Foto © Ullrich Wannhoff

Millionen Strandflohkrebse leben in den Gezeitengewässern und am feuchten Ufer im nassen Sand oder vom Meer ausgeworfenen Tang.

Flohkrebs
Flohkrebs – Foto © Ullrich Wannhoff

Eine andere Form der Fortbewegung haben die Einsiedlerkrebse. Sie nutzen die leeren Schneckengehäuse und stecken ihr leicht verletzbaren weichen, hinteren Körperteil hinein, so dass nur die wehrhaften Schere herausschauen – und ihre Fühler.

Einsiedlerkrebs
Wehrhafte Schere eines Einsiedlerkrebses – Foto © Ullrich Wannhoff

Noch viele Millionen Jahre vergingen, und die ersten Fische entwickelten sich. Ich beobachte in dem zurück gelassenen Wasser auf den Ebbefeldern Grundel und Wolfsfische. Noch weitere hundert Millionen Jahren vergingen bis zum Anthropozän, wo der Mensch aktiv in die Evolution eingreift und sein Gehirn der Datenbank abgibt.

posted by Ullrich Wannhoff

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/05/23/vulkane-tang-und-krebse/feed/
Schuhmacher und Polarforscher http://trimaris.blogsport.de/2018/03/30/schuhmacher-und-polarforscher/ http://trimaris.blogsport.de/2018/03/30/schuhmacher-und-polarforscher/#comments Fri, 30 Mar 2018 15:46:26 +0000 trimaris News Inuit Arctic - Arktis Miertsching Canada - Kanada http://trimaris.blogsport.de/2018/03/30/schuhmacher-und-polarforscher/ Heute jährt sich J. A. Miertschings Todestag – 30.3.1875

Wir haben schon oft an ihn erinnert: so an seinem 140. Todestag vor drei Jahren an seine Umrundung Amerikas – oder im Jahr davor mit einem Kurzabriss seines Lebens.

Miertschings Grab auf dem Gottesacker in Kleinwelka
Miertschings letzte Ruhestätte auf dem Gottesacker in Kleinwelka

Dieser Tage sprachen wir oft über Johann August Miertsching, den Sorben und Herrnhuter, den Schuhmacher und Polarforscher, den Pflanzenkundigen und Jäger – und vor allem den Mitmenschen seiner Gefährten, ob bei den Inuit in der kanadischen Arktis oder bei den Seeleuten an Bord von HMS Investigator.
Unser Vortrag im Völkerkundemuseum Herrnhut über den Sorben in der Arktis wurde mit große Interesse aufgenommen, und auch bei der Maćica Serbska in Bautzen fanden wir aufmerksame Zuhörer.

Miertschings letztes Wohnhaus in Kleinwelka
Miertschings letztes Wohnhaus in Kleinwelka

Bei unserem Vortrag „A New Take on Johann August Miertsching“, gehalten auf der Internationalen Polartagung in Rostock (27. International Polar Conference) stellten wir fest, dass – wie vermutet – Johann August Miertsching bei vielen der anwesenden Polarforscher nahezu unbekannt war. Im englischen Sprachraum ist Miertschings Reisetagebuch jedoch seit Jahrzehnten eine vielzitierte Quelle, besonders bei Polarhistorikern und Kulturanthropologen.

27. Internationale Polarkonferenz in Rostock

Das große Interesse an Miertsching lässt uns hoffen, dass er, wenn auch verspätet, endlich auch in heimischen Gefilden angemessen beachtet und gewürdigt wird.

posted by Mechtild Opel

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/03/30/schuhmacher-und-polarforscher/feed/
Ohne Wodka kein Fischen http://trimaris.blogsport.de/2018/03/05/ohne-wodka-kein-fischen/ http://trimaris.blogsport.de/2018/03/05/ohne-wodka-kein-fischen/#comments Mon, 05 Mar 2018 21:07:44 +0000 Comandor Siberia Exploration - Entdeckungsgeschichte Steller Bering http://trimaris.blogsport.de/2018/03/05/ohne-wodka-kein-fischen/ Nachdem die Pelztierjäger die Seekuh ausgerottet hatten – weil das Fleisch wie Rindfleisch schmeckte, wie dies der deutsche Naturforscher Steller in seinen Tagebuchaufzeichnungen 1740/41 beschrieb – war das Nächstliegende, auf den Kommandeur-Inseln Lachse zu fangen.
Die Fische dienten als Grundnahrung bei der Überwinterung auf der einsamen Insel und als Proviant für die Weiterfahrten im kommenden Frühjahr. Die Expansion verlief Richtung Osten, zu den unbekannten Aleuten-Inseln und zum Festland Amerika, von den russischen Seeleuten und Abenteurern unter der Führung reicher Kaufleute über die Jahrzehnte nach und nach erobert.


Detail einer frühen Karte von Chitrow, einem Teilnehmer der Bering-Expedition, mit Beringinsel, Stellerscher Seekuh, Pelzrobbe und Seelöwe

Geblieben über die Zeit ist der Fischfang, heute der einzige Erwerb auf der Bering-Insel. Die Fisch-Behörde in Kamtschatka teilt den Familien und Fischerbrigaden auf der Insel die Fluss-Reviere zu. Das kann von Jahr zu Jahr recht unterschiedlich sein.

Fischer mit Hund
Fischer mit Hund – Foto © Ullrich Wannhoff

Eine der Brigaden nimmt mich freundlicher Weise mit zum Fluss Podutjosnaya an der Westküste der Beringinsel. Am zeitigen Morgen ziehen dunkle Wolken auf, als würden sie schlechte Nachrichten ankündigen. Ich steige auf die offene Ladefläche des URAL’s. Das ist ein sowjetischer LKW, der die Wende vom Sozialismus zum Raubkapitalismus überlebte und sich in allen technischen Museen Westeuropas gut machen würde. Der über die Jahre deutlich sichtbare Verschleiß verrät nichts Gutes.

Zwei Fischer
Zwei Fischer – Foto © Ullrich Wannhoff

Auf der Ladefläche werde ich übermütig begrüßt, auch von zwei Fischern, die ich aus früheren Jahren kenne. Die Wodkafahne ummantelt mich herzlich. Wir fahren den steilen Dorfberg hoch, um auf der anderen Seite talwärts in Richtung Meeresufer zu gelangen.

Eisenhut wächst am Straßenrand und am Meeresufer
Eisenhut wächst am Straßenrand und am Meeresufer – Foto © Ullrich Wannhoff

Die Blüten des Eisenhuts
Blüten des Eisenhuts – Foto © Ullrich Wannhoff

Danach geht es auf einer aufgewühlten, schlammigen Straße parallel zum Ufer entlang. Umsäumt wird die Piste von Hochstauden wie Bärenklau, Greiskraut, Disteln und blau blühenden Eisenhut. Während der Hund über die Holzplanke bellt, flattern die auf den weißen Dolden sitzenden Petschora-Pieper davon.

Petschora-Pieper
Petschora-Pieper – Foto © Ullrich Wannhoff

Nicht lange, und der URAL steht. Die lange Motorhaube wird geöffnet und die Suche nach dem Fehler beginnt. Nach ein paar Handgriffen wird die Haube zugeknallt.
Doch einige hundert Meter weiter steht das Fahrzeug wieder. Ratlos öffnen Fahrer und Beifahrer die Motorhaube. Kein Benzin will in den Motor. Warum nicht, geht die Pumpe nicht? Ein Blick in den bauchigen Tank unter der Ladefläche verrät das Übel. Das Sieb ist voller Schlamm, der kein Benzin durchlässt.

Die Suche nach dem Fehler
Die Suche nach dem Fehler – Foto © Ullrich Wannhoff

Reparatur
Reparatur – Foto © Ullrich Wannhoff

Nach der Reinigung läuft es wie geschmiert, und wir fahren durch die Flüsse. Das schnell fließende Wasser kommt von den Bergen und füllt das Meer. Sobald die rotierenden Räder des Fahrzeuges das Kiesbett der Flüsse erreichen, spritzen hunderte von Buckellachsen auseinander. Wer will schon überfahren werden und das noch unter Wasser. Während der Fahrt wird eine Wodkaflasche herumgereicht. Jeder hat wohlbehütet ein Gläschen unter seiner Jacke. „Ulli, ein bisschen Kultur muss sein“, und ich nicke lächelnd.

Auf dem Beifahrersitz schläft der Hund
Auf dem Beifahrersitz schläft der Hund – Foto © Ullrich Wannhoff

Wir beziehen die Hütte in der Podutjonaya Bucht, die Iwan, eine Aleut, vorher schon beheizt hatte. Es wird in Ruhe ausgiebig gefrühstückt. Keine Eile, warum auch? Man begutachtet den Fluss mit runzelnder Stirn. Zu wenig Fische und zu viele abgelaichte Lachse, wird mir mitgeteilt.
Die Fischer spannen ein Netz über den Fluss. Mit diesem Netz laufen die Männer dem Meer entgegen und ziehen es kurz zuvor kreisartig zusammen. Hunderte Lachse zappeln im Netz. Die Abgelaichten werden sofort ins Wasser geworfen, die anderen kommen in Kisten.

Kleine Ausbeute an Buckellachs
Kleine Ausbeute an Buckellachs – Foto © Ullrich Wannhoff

Aussortieren der Lachse
Aussortieren der Lachse – Foto © Ullrich Wannhoff

Leerer Bottich
Leerer Bottich – Foto © Ullrich Wannhoff

Drei große Bottiche stehen auf der Ladefläche. Nur einer wird mit den Kisten gefüllt. Der zweite Versuch bringt noch weniger. Sie ziehen das Ölzeug aus und rauchen. Anschließend fahren sie lustlos zurück. Nicht ganz. Eine Wodkaflasche wird herum gereicht.

Transport- und Passagierschiff Sawoiko
Transport- und Passagierschiff Sawoiko – Foto © Ullrich Wannhoff

Lachse in der Schwebe
Lachse in der Schwebe – Foto © Ullrich Wannhoff

Der Kaviar geht in die Ladeluke
Der Kaviar geht in die Ladeluke – Foto © Ullrich Wannhoff

Im Dorf kommen die Lachse in verpackten Kisten in Kühlcontainer, und dort warten sie, bis das marode Schiff „Sawoika“ kommt. Es grenzt an Wunder, das dieses von Kamtschatka aus die Insel erreicht. Über dreißig Tonnen Lachs und Kaviar (in diesem Jahr viel zu wenig) verschwinden in den Ladeluken. Wohin danach? Keine Ahnung, vielleicht nach Moskau…

Der Kaviar geht in die Ladeluke
Der Kaviar geht in die Ladeluke – Foto © Ullrich Wannhoff

Passagiere
Passagiere – Foto © Ullrich Wannhoff

posted by Ullrich Wannhoff
Hier gibt es mehr über die Beringinsel und Ullis Erlebnisse dort

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/03/05/ohne-wodka-kein-fischen/feed/
Berlinale-Impressionen: Asinnajaq’s „Three Thousand“ http://trimaris.blogsport.de/2018/02/21/berlinale-impressionen-asinnajaqs-three-thousand/ http://trimaris.blogsport.de/2018/02/21/berlinale-impressionen-asinnajaqs-three-thousand/#comments Wed, 21 Feb 2018 00:50:53 +0000 trimaris News Inuit Canada - Kanada http://trimaris.blogsport.de/2018/02/21/berlinale-impressionen-asinnajaqs-three-thousand/ Ausführliches über den Film gibt es hier, nun noch ein paar visuelle Impressionen vom heutigen Abend im Zoopalast, wo „Three Thousand“ gemeinsam mit „Fata Morgana“, einem Film über Tschuktschen, ihre Kolonialisierung und die heutigen Überlebenskämpfe, gezeigt wurde.
Copyright für alle Fotos: Wolfgang Opel

Poster am Eingang
Vor dem Kinosaal im Zoopalast

Three_Thousand_Q&A
Nach dem Film: Fragen und Antworten

Die Filmemacherin Asinnajaq
Asinnajaq, aka Isabella-Rose Weetaluktuk – Foto © Wolfgang Opel

Asinnajaq über ihren Film: „The purpose for me in work is not so much to shame anyone. It’s more to show how strong we can be as people ….. it’s about me and where I‘m from and all of us and how strong we are. And that’s why it’s going into the future and saying that we can have a world that we wanna have…“

Fata_Morgana
Anastasia Lapsui und Markku Lehmuskallio schufen den Film „Fata Morgana“

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/02/21/berlinale-impressionen-asinnajaqs-three-thousand/feed/
Wo die Atemluft zu Nebel wird – „Three Thousand“ von Asinnajaq http://trimaris.blogsport.de/2018/02/15/wo-die-atemluft-zu-nebel-wird-three-thousand-von-asinnajaq/ http://trimaris.blogsport.de/2018/02/15/wo-die-atemluft-zu-nebel-wird-three-thousand-von-asinnajaq/#comments Thu, 15 Feb 2018 21:42:13 +0000 trimaris News Inuit Arctic - Arktis Canada - Kanada http://trimaris.blogsport.de/2018/02/15/wo-die-atemluft-zu-nebel-wird-three-thousand-von-asinnajaq/ Update: Hier einige Impressionen vom Filmabend im Berlinale-Kino Zoopalast

Es sind nur 12 Minuten Film, doch welche Fülle und Intensität!
Zarte farbige, abstrakte Gebilde bewegen sich, fließen und setzen sich neu zusammen, während die ersten Sätze erklingen wie Musik, gesprochen in Inuktitut und gleich darauf in englischer Übersetzung, in denen Asinnajaq eigentlich Unfassbares umreißt: „…jetzt lebe ich, aber ich werde sterben, und es wird eine Welt geben, in der ich nicht existiere“. Wie Poesie klingen auch die nächsten Worte, doch sie sind auch konkret, einfache Realität: “Mein Vater wurde im Frühlings-Iglu geboren – halb aus Schnee, halb aus Tierhäuten. Ich wurde im Krankenhaus geboren, mit Gelbsucht und zwei Zähnen“. Zwei Sätze, die das Tempo der Zeit erfassen, einen Generationswechsel – einen kulturellen Umbruch.

Alltäglicher Anblick in Inuit-Gemeinden: Pitsik, luftgetrockneter Arctic Char
Alltäglicher Anblick in Inuit-Gemeinden: Pitsik, luftgetrockneter Arctic Char

Beim Klang von Inuit-Kehlgesang zerfließen die farbigen Gebilde, geben den Blick frei auf eine eisbedeckte Meeresbucht vor hohen Bergen, auf Pitsik, rohe rote Fische, die zum Trocknen aufgehängt sind, auf eine schneebedeckte Tundralandschaft, über die der Wind fegt. Ein Hundeschlittengespann, Iglus, Frauen bei der Arbeit, neugierige Kinder … – Szenen aus alten Dokumentarfilmen in Schwarzweiß: Impressionen aus dem Alltagsleben der Inuit vor Jahrzehnten.

Kapitän Bernier segelte mit CGS Arctic in Siedlungen der Inuit; hier: Killinek
Kapitän Bernier segelte mit CGS Arctic in Siedlungen der Inuit; hier: Killinek

Szenenwechsel: Das Schiff „Arctic“ kämpft sich durch raue See, Inuit bereiten den Landungssteg vor, Kapitän Bernier, ein bekannter Polarfahrer, defiliert in Uniform vor den am Rand versammelten Inuit, an die Süßigkeiten ausgeteilt werden: Bilder einer Zeit, in der koloniale Attitüden gegenüber indigenen Völkern offensichtlich waren – und in der einschneidende Umwälzungen eingeleitet wurden, wie in der Folge erkennbar wird.

Die Filmemacherin Asinnajaq
Die Filmemacherin Asinnajaq – Foto: Alex Tran

Die junge Inuit-Filmemacherin Asinnajaq ist Absolventin des NSCAD in Halifax, in Montreal geboren und aufgewachsen, aber der Welt ihrer Vorfahren fest verbunden. Sie verwendet Filmmaterial aus den Archiven des NFB (das National Film Board of Canada, das den Film auch produziert hat), darunter Dokumentationen, Propaganda- und Bildungsfilme wie auch Spielfilme von Inuit-Filmschaffenden; kombiniert mit Animationen schafft sie daraus eine faszinierende Collage.
Farbige Naturaufnahmen zeigen arktische Tiere, wie Karibus, die erstaunlicherweise in der schneebedeckten Tundra existieren können – genau wie die Inuit; trotz aller Unwirtlichkeit, der unerbittlichen Kraft der Natur in diesen hohen Breitengraden. Wir, weiter südlich lebend, gewöhnt an milderes Klima, könnten dort kaum überleben; die Inuit tun es seit Jahrtausenden, es ist ihre Heimat – die sich gerade radikal verändert.

Gängiges Transportmittel in heutigen Inuit-Gemeinden
Ein Fourwheeler, gängiges Transportmittel in heutigen Inuit-Gemeinden

Die „Videoschnipsel“ aus dem NFB-Archiv zeigen, wie die Inuit in erstaunlicher Weise, unter Nutzung der lokalen Ressourcen und mit einfachsten Mitteln ihr Leben meisterten und meistern. Viele der gezeigten Handlungen erscheinen uns nahezu archaisch. Das Abhäuten von Tieren, das Trocknen und Reinigen von Pelzen, das Schneiden von Lederriemen aber gehört noch immer zum Alltagsleben (wie auch der auf der Berlinale 2017 vorgestellte Film Angry Inuk zeigte) – dies auch in der großen arktischen Siedlung mit Supermarkt, Strom- und Wasserversorgung, farbenfrohen Häusern und modernen Küchen. Neugierige Kinder im Klassenzimmer, ein großes Fabrikgebäude in arktischer Landschaft und Inuit in der Essenspause in der Werkkantine stehen für den radikalen Umbruch. Der Fourwheeler hat das Hundeschlittengespann abgelöst, doch es ist noch immer Arktis; wo im Winter die Atemluft gefriert; wo auch die Kleinkinder wissen, dass ein totes Tier neben ihnen bedeutet, dass es etwas zu Essen gibt.

Zeichnung von Asinnajaq, im Film animiert
Zeichnung von Asinnajaq, im Film animiert in Zusammenarbeit mit Patrick Doan

Packend die Intensität der Szenen, die in schneller Folge wechseln – und doch immer wieder Ruhepole zeigen: eine behaarte Raupe im Tundragras; die Großmutter, die ein kunstvolles Behältnis aus trockenem Gras flicht. Das alles eingebettet in Schichten von traumartigen Animationen, die sich in Landschaftsbildern auflösen; Musik, anfangs weich und sanft, sphärische Klänge, konturiert durch den rauen, hektischen Kehlgesang (hier wirkt auch Tanya Tagaq mit) – bereichert durch Naturgeräusche. Es ist Poesie, und es ist Alltag. Und es wird zur Vision, wenn Asinnajaqs digitale Animationen in die Zukunft führen, in das Jahr Dreitausend: unter den Nordlichtern im Dunkel der Polarnacht – oder des Universums? – glüht eine futuristische Inuit-Siedlung auf; ein Elternpaar in traditioneller Kleidung, das Baby im Amauti, schaut von einem Berg auf die strahlende Lichtkuppel im Zentrum der Siedlung: Kontinuität und Hoffnung.

Filmposter, Ausschnitt
Three Thousand, Filmposter, Ausschnitt

Three Thousand, eine Produktion des National Film Board of Canada, ist auf der Berlinale zu sehen:
Dienstag, 20.3.2018, 22:00 Uhr im Zoopalast, Hardenbergstraße 29A,
Freitag, 23.2.2018, 21:30 Uhr im Cinestar IMAX, Sony-Center, Potsdamer Straße 4.

posted by Mechtild Opel

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/02/15/wo-die-atemluft-zu-nebel-wird-three-thousand-von-asinnajaq/feed/
Die Einsamkeit des Kapitäns http://trimaris.blogsport.de/2018/01/28/die-einsamkeit-des-kapitaens/ http://trimaris.blogsport.de/2018/01/28/die-einsamkeit-des-kapitaens/#comments Sun, 28 Jan 2018 14:59:14 +0000 trimaris Arctic - Arktis Exploration - Entdeckungsgeschichte History Miertsching Northwest Passage - Nordwestpassage http://trimaris.blogsport.de/2018/01/28/die-einsamkeit-des-kapitaens/ Gedanken am Geburtstag von Robert Le Mesurier McClure

Als Robert McClure am 28. Januar 1807 in Wexford (Irland) geboren wurde, war er bereits Halbwaise; daher trägt er auch den Namen von Le Mesurier, dem hochgestellten Freund des Vaters, der den Knaben adoptierte und einige Zeit für seine Erziehung und Ausbildung sorgte. Bei der Royal Navy musste McClure sich allerdings Aufstieg und Beförderungen hart und langwierig erkämpfen, ohne jede Protektion. Es dauerte bis 1850, dass er erstmals als Kapitän ein Schiff befehligte: HMS Investigator, die zusammen mit HMS Enterprise unter Kapitän Collinson zur Suche nach der verschollenen Franklin-Expedition aufbrach.

Plymouth Harbour im 19. Jh - unbekannter Meister
Plymouth Harbour im 19. Jh – unbekannter Meister

Miertsching berichtet vom 18. Januar 1850, als er vor Beginn der Reise in Plymouth Sound bei den Schiffen eintraf: „Kapitän Collinson und sein Gast Comander McClure von dem Investigator hatten soeben ihr Mittagsmahl beendigt, und bewillkommten mich aufs freundlichste“. Die Kapitäne speisten also miteinander; war ihre Trennung von den Offzieren bei den Mahlzeiten, ebenso wie die Trennung letzterer von der „gewöhnlichen“ Mannschaft, eine Maßnahme, um die strikte Rangordung an Bord und die Disziplin zu wahren? „Die Officiere essen 2 Uhr, der Kapitain 4 Uhr Mittag“, schreibt Miertsching am ersten Reisetag. In welcher Situation befindet sich der wichtigste Entscheidungsträger an Bord der Investigator? Die Offiziere trafen sich im ward room oder gun room, leisteten dort einander Gesellschaft, lachten, scherzten, nahmen ihre Mahlzeiten gemeinam ein. Der Kapitän dagegen, der eine sehr große Kabine hatte – in der sich natürlich auch Kartentisch und nautische Instrumente befanden – tafelte dort in der Regel mutterseelenallein, und nur selten, bei besonderen Anlässen wie etwa am Silvestertag 1851, lud er die Offiziere dazu ein.

Übliche Beschäftigungen der Offiziere in einer britischen Fregatte
Übliche Beschäftigungen der Offiziere in einer britischen Fregatte – Gemälde von Augustus Earle, National Maritime Museum, Greenwich, London

Wie kollegial durfte und konnte damals ein Kapitän mit seinen Untergebenen umgehen? Man weiß, dass Kapitän Collinson mit den Offizieren von HMS Enterprise aneinander geriet, sie schließlich sämtlich unter Arrest stellte. Auch Admiral Belcher, dessen Kompetenz wohl im Gegensatz zu seiner Macht stand, hatte bei der Durchsetzung seiner Autorität Probleme. War etwa die eigene Position in Gefahr, wenn man sich mit anderen beriet und auf Kritik einging? Mir ist nicht bekannt, dass Kapitän Kellet, Kommandant von HMS Resolute, solchen Konflikten gegenüberstand. Doch welche Gratwanderung mag es sein, wenn das eigene Selbstvertrauen vielleicht nicht der hohen Verantwortung entspricht, wenn man zudem die jungen Offiziere für zu unerfahren hält, wenn ein Teil der Mannschaft ein disziplinloser Haufen ist, und man sein Gesicht, seine Autorität um jeden Preis wahren muss, bei Strafe von Meuterei?

HMS Enterprise unter Befehl von Kapitän Collinson
HMS Enterprise unter Befehl von Kapitän Collinson

Miertsching, der Außenseiter an Bord von HMS Investigator, ist eine Landratte, er ist kein Offizier, auch wenn er auf Anweisung des Kapitäns als solcher zu behandeln ist, und er versteht anfangs kaum Englisch. In den ersten Wochen und Monaten an Bord erlebt er ständige „Zänckerei zwischen dem Kapitän und den Officieren“ und hält sich nach Möglichkeit davon fern.
Doch wiederholt wird Miertsching vom Kapitän zu Tisch geladen. Sein Tagebucheintrag vom 8. Februar 1850 lautet: „Von Heute an soll ich jeden Mittag 12 Uhr zum Kapitain kommen, und mit ihm ein Glas Wein trinken (Luncheon). Meine Bücher und Schreibereien, die ganz naß und feucht sind, so wie meine Guittare soll ich von nun an in des Kapitains Kajüte haben.“ Zudem berichtet er in Abständen davon, dass er mit dem Kapitän zu Abend speiste. Warum diese Sonderbehandlung? Sucht der einsame McClure die Gegenwart eines anderen Einsamen? Sucht er gar Trost?

Der Geburtsort McClures, Wexford
Wexford in Irland, der Geburtsort McClures – Foto: Richard Webb, Wikipedia

Miertsching erlebt McClure in der Auseinandersetzung mit der Mannschaft als ungeduldig und jähzornig, zum Beispiel als bei einem Sturm die Takelage Schaden nahm, während der diensthabende Offizier unter Deck war: „Der Kapitain war wüthend böse; förmlicher Unmensch“, schreibt er am 15. Mai 1850, doch drei Tage später heisst es: „Der Kapitain war heute sehr freundlich, und ich mußte den Tag über in seiner Kabine sein. Unsere Unterhaltungen waren lang und interessant; es schien ihm Leid zu thun dass er sich dieser Tage so vergessen hatte“. Nach der Abfahrt von Hawaii in die Bering Strait ist Miertsching erleichtert: „Das unangenehme Verhältniß zwischen dem Kapitain und Officieren hatte sich in den wenigen Tagen in ein sehr angenehm und freundliches verwandelt… Der Kapitain war bei uns zu Tische…“.

McClure_National_Portrait_Gallery_London
Sir Robert Le Mesurier McClure – © National Portrait Gallery, London

Doch mit wem bespricht der Kapitän seine Entscheidungen? Aus Miertschings Aufzeichnungen geht nicht hervor, dass er sich mit seinen Offizieren beraten hätte. Hingegen sucht er in schwierigen Situationen oft die Gegenwart des als Übersetzers eingestellten Herrnhuter Bruders. Ist da endlich einer, mit dem er mal reden, sich aussprechen kann, ohne in Gefahr zu laufen, dass dies seiner Autorität Abbruch tut?
Man sollte aber nicht glauben, dass der so „bevorzugte“ Miertsching nun immer mit dem Kapitän einer Meinung war. So beklagt er im Tagebuch am 30.11.1850: „Ich habe rheumatische Schmerzen in allen Gliedern und fortwährend ist mir kalt; zum Auswärmen oder Kleidertrocknen ist keine Gelegenheit, weil die Schiffsöfen nicht geheizt werden; denn der Kapitain glaubt, Wärme ist dem Menschen schädlich, sagt: die Eskimo haben keine Öfen und keine Feuer, sind dabei die gesündesten Menschen. Der Kapitain … feuert in seinem Stubenofen täglich 32 Pfund Steinkohlen“. Miertsching erwähnt auch seine Meinungsverschiedenheiten mit dem Kapitän, wenn dieser mit ihm etwa über die Bestrafung von Delinquenten und vor allem über religiöse Fragen diskutierte.

im arktischen Eis
Eis, wohin das Auge blickt

Nach der ungeplanten Trennung von HMS Enterprise war die 65-köpige McClure-Expedition bereits im Herbst 1850 auf das damals fehlende Glied der langgesuchten Nordwestpassage zwischen Atlantik und Pazifik gestoßen; doch die Männer mussten noch harte und entbehrungsreiche Jahre in einer der entlegendsten Gegenden der Arktis zubringen, bevor sie gerettet wurden. Ihr Schiff, HMS Investigator, musste schließlich im Eis der Arktis zurückgelassen werden, wo es Unterwasserarchäologen von Parks Canada erst 2010 fanden.

Finden des Wracks
Wrack der HMS Investigator auf dem Grund der Mercy Bay – Photo: Courtesy of Parks Canada

Die Zeit der Entbehrungen und Hoffnungslosigkeit wirkt sich auf das psychische Befinden der Männer aus – auch auf ihren Kapitän. Miertsching, der McClure oft zur Jagd und auf Spaziergängen begleitete, bemerkt in seinem Tagebuch: „Es thut mir Leid um unsern viel geprüften werthen Kapitain; er muß sich zwingen guten Muth zu zeigen.“ Im dritten Winter im vom Eis eingeschlossenen Schiff, in der Zeit von drastischen Hunger und um sich greifenden Skorbut, mit wenig Hoffnung auf Rettung, bringt Miertsching Verständnis für die schwierige Situation des Kapitäns auf: „Ach wie mag es dem von Sorgen und Kummer niederdrückenden Kapitain zu Muthe sein, wenn er seine einst so starken, rüstigen und gesunden, und nun kaum sich aufrecht haltenden dahinwelkenden Matrosen ansieht!

HMS Investigator im Polareis
HMS Investigator im Polareis – Buchillustration

In dieser verzweifelten Lage mussten überaus schwierige Entscheidungen getroffen werden, die nichts mehr mit Segeltechnik und Navigation zu tun hatten: Wie klein darf und wie groß muss die Ration für den Einzelnen sein, damit alle, oder möglichst viele, überleben können? Harrt man an Bord des eingefrorenen Schiffes aus und hofft auf einen warmen Sommer und verhungert gemeinsam – oder muss das Schiff verlassen werden? Zumindest von Teilen der Mannschaft? Wen sendet man fort, wohin soll zu Fuß übers Eis oder Land gewandert werden, wo ist die Aussicht auf Rettung am größsten?

Leutnant Pim taucht auf - die Mannschaft ist gerettet
Leutnant Pim taucht auf, und die Mannschaft ist gerettet – Buchillustration

Wohl keiner von uns wüsste, was in einer so verzweifelten Lage zu tun wäre, und so ist es zwar heute einfach, aber nicht ganz gerecht, McClure für seine einsamen Enscheidungen zu verurteilen, auch wenn das Aufteilen der Mannschaft und Aussenden der kranken Männer zu Fuss mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit den Tod eines großen Teils bewirkt hätte. Vielleicht aber wäre es auch eine – wenn auch geringe – Möglichkeit des Überlebens, zumindest für Einige, gewesen? Und welche andere Chance hätte es denn noch gegeben, wenn nicht unvermutet Rettung aufgetaucht wäre? – Vier Männer der McClure-Expedition fanden ihren letzten Ruheplatz in der Arktis – nur vier; es hätten leicht auch viel mehr sein können, bedenkt man das Schicksal der Franklin-Expedition.

Das Grab von Thomas Morgan auf Beechey Island
Das Grab von Thomas Morgan (HMS Investigator) auf Beechey Island, Nunavut

Die Nordwestpassage wurde nicht von einer einzelnen Person entdeckt. Dutzende hatten ihren Anteil an der Kartierung der unbekannten Küsten und Meeresstraßen, und die „Passage“ ergab sich erst aus dem Zusammenfügen dieser Landkarten und Erkenntnisse. McClure und seine Männer aber waren zumindest die ersten, die die gesamte Nordwestpassage durchquerten, wenn auch auf mehreren Schiffen und teilweise zu Fuß. Bei aller berechtigten und vielleicht auch unberechtigten Kritik an der Person McClures ist dies eine der bemerkenswertesten Leistungen bei der Erforschung der Arktis.

Grabmal McClures auf dem Kensal Green Cemetery
Grabinschrift für McClure:
„In Memory of Vice Admiral Sir Robert John le M. McClure C.B. Born 28 January 1807 died 17 October 1873. As Captain of HMS ‚Investigator‘ AD 1850-54 he discovered and accomplished the Northwest Passage“ – „Thus we launch into this formidable frozen sea“ – „SPES MEA IN DEO“

posted by Mechtild Opel

Weitere Artikel zum Thema finden Sie auch, wenn Sie oben, unter der Überschrift, auf die Schalftfläche „Miertsching“ klicken, und danach weitere, wenn Sie im Archiv der Kategorie Miertsching oben links auf „Älter“ klicken. Dort sind einige Seiten mit jeweils mehreren Artikeln verfügbar.

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2018/01/28/die-einsamkeit-des-kapitaens/feed/
Gestrandet auf der Beringinsel: Die Yacht „Wild“ http://trimaris.blogsport.de/2017/12/17/gestrandet-auf-der-beringinsel-die-yacht-wild/ http://trimaris.blogsport.de/2017/12/17/gestrandet-auf-der-beringinsel-die-yacht-wild/#comments Sun, 17 Dec 2017 17:43:00 +0000 Comandor News Siberia Bering http://trimaris.blogsport.de/2017/12/17/gestrandet-auf-der-beringinsel-die-yacht-wild/ Am 18. September 2013 trieb ein Zweimaster führerlos bei starken Sturm gegen die steinige Küste der Beringinsel und zerschellte direkt am Ufer der einzigen Ortschaft Nikolskoje, die 1826 gegründet wurde und rund 700 Einwohner hat.

Pastellskizze von Ullrich Wannhoff
Meer – Pastellskizze © Ullrich Wannhoff

Mit Hilfe eines Kranes hievten Sergej und seine Freunde die Segelyacht an Land, ganz in der Nähe seines Ateliers. Die Backbordseite war aufgerissen und der Schiffskörper voller Wasser.

Yacht Wild - dahinter Sergejs Atelier
Die Yacht Wild, dahinter Sergejs Atelier – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der Fluss Gavanskaja bei Ebbe
Fluss Gavanskaya bei Ebbe – Foto © Ullrich Wannhoff

Die Yacht ruht auf dem schönsten Uferplatz der Siedlung, direkt an der Flussmündung Gavanskaya Reka. Hier fliegen zwar nicht die gebratenen Tauben vom Himmel, aber die Lachse ziehen bei Flut vor der Haustür vorbei.

Beschaedigte Backbordseite mit eingebauter Tuer
Beschädigte Backbordseite mit eingebauter Tür – Foto © Ullrich Wannhoff

Die etwa 15 Meter hohen Masten wurden abgetakelt und liegen nun bei Sergej im Schuppen. Auf der verletzten Backbordseite baute Sergej ein japanisches Bullauge ein, und auch eine Tür, die nun den Eingang in den Schiffskörper bietet.

Eingang zur Yacht
Eingang zur Yacht – Foto © Ullrich Wannhoff

Garderobe auf dem Schiff
Garderobe – Foto © Ullrich Wannhoff

Die Treppe zum Deck wurde entfernt, so dass die Kajüte groß und geräumig wurde. Statt des Mastes schaut jetzt ein langes Ofenrohr heraus. Die Kajüte wurde mit historischen Fotos aus Alaska ausgeschmückt.

Inneneinrichtung der Yacht
Inneneinrichtung mit Bild und Uhr – Foto © Ullrich Wannhoff

Oelgemaelde Moby Dick
Ölgemälde Moby Dick – Foto © Ullrich Wannhoff

Ein selbstgemaltes Bild zu Melvilles „Moby Dick“, Bücher und viele interessante Utensilien bereichern den Raum und machen ihn urgemütlich.

Arbeitsplatz vor dem japanischen Bullauge
Arbeitsplatz vor dem japanischen Bullauge – Foto © Ullrich Wannhoff

Die ursprüngliche Inneneinrichtung ist zu 70% erhalten. Eine polnische Werft stellte Segelschiffe für die Sowjetunion her. Wir nehmen an, das die Yacht auf der Danziger Werft hergestellt wurde, so wie auch Sergejs kleines Segelschiff „Alexandra“, die neben sein Bootshaus aufgebockt steht und mit Google Earth unter „Beringinsel, Nikolskoje“ betrachtet werden kann. Mit der „Alexandra“ segelten wir 1998 an der Küste Alaska entlang, auf den historischen Spuren von Vitus Bering und der Zweiten Kamtschatka-Expedition.

Sergej begutachtet ob das Deck dicht ist
Sergej begutachtet, ob das Deck dicht ist – Foto © Ullrich Wannhoff

Die Yacht mit den Namen „WILD“ kann bis 14 Personen aufnehmen. Auf Grund von Breite und Schnitt des Bootskörpers ist sie nicht die schnellste, und jetzt dient sie als feststehendes Quartier, ist mein Rückzugsgebiet vom Dorf.

Mein Arbeitsplatz
Mein Arbeitsplatz – Foto © Ullrich Wannhoff

Nur das Rauschen des Meeres und die Schreie der Beringmöwen erreichen die Yacht, sobald ich die Türe am Morgen öffne und vergeblich den Sonnenaufgang suche.

Normales Wetter, Blick auf die Piers
Normales Wetter, Blick auf die Piers – Foto © Ullrich Wannhoff

Regen, Nebelwolken und starke Winde wechseln sich ab. Kein Fotografie-Wetter, aber für mich als Maler ist der Wolkenhimmel beeindruckend.

Abendlicht
Abendlicht – Foto © Ullrich Wannhoff

Der Dresdner Maler und Arzt Carus schreibt: „Wie ziehende Wolken im steten Wandel begriffen, so die inneren Zustände des Menschen. Alles, was in seiner Brust widerklingt, ein Erhellen und Verfinstern, ein Entwickeln und Auflösen, ein Bilden und Zerstören, alles schwebt in den Gebilden der Wolkenregionen von unseren Sinnen.“

Insel Toporok mit untergehender Sonne
Insel Toporok mit untergehender Sonne – Foto © Ullrich Wannhoff

So gehe ich jeden Tag ans Riff, wo der Wind die dunklen Wolken über mich her treibt. Die weiß schäumenden Wellen brechen an der erkalteten, schwarzen Lava, und ich warte auf helles Licht.

Brechende Welle am Kliff
Brechende Wellen am Kliff – Foto © Ullrich Wannhoff

Oft quält sich das Sonnenlicht nur spärlich durch die Wolkenbänke, und ein weißer Strich bleibt am dunklen Meereshorizont kleben. Kierkegaard schreibt: „Wolken sind Hirngespinste und Gedanken, was sind sie anderes? Sieh darum wird man alles anderen müde, doch der Wolken nicht.“

Patellskizze Meer und Wolken von Ullrich Wannhoff
Meer und Wolken – Pastellskizze © Ullrich Wannhoff

Sergejs Zeichnung - Yacht auf einer Tasse
Sergejs Zeichnung von der Yacht „Wild“ auf einer Tasse – Foto © Ullrich Wannhoff

Fast jeden Abend sitzen Sergej rauchend und ich Tee trinkend am heißen knisternden Kanonenofen und erzählen uns alte Geschichten von Freunden und Bekannten, die wir über die Jahrzehnte zwischen Alaska und Russland gemeinsam kennen lernten. Balzac schrieb, das man zweimal lebt: „Das erste Mal im wirklichen Leben, das zweite Mal in der Erinnerung“. So schwelgen wir in die Nacht, bevor die Müdigkeit uns übermannt.

Blick durchs Bullauge - mit Engelfigur
Blick durch das Bullauge, mit Engelfigur – Foto © Ullrich Wannhoff

posted by Ullrich Wannhoff

]]>
http://trimaris.blogsport.de/2017/12/17/gestrandet-auf-der-beringinsel-die-yacht-wild/feed/