Archiv der Kategorie 'News'

HMS Terror: Wrack identifiziert

Unterwasserarchäologen bestätigen Identität des Wracks

Nach dem Fund eines Schiffswracks in der Terror Bay vor King William Island durch die Besatzung der „Martin Bergmann“ (Arctic Research Foundation) haben Archäologen von Parks Canada die Fundstelle aufgesucht.

HMS Terror -Gemaelde Chambers 1837
HMS Terror – Gemälde von George Chambers, 1837

Wie der Unterwasser-Archäologe Ryan Harris in der heutigen Pressekonferenz erklärte, haben schwierige Wetterverhältnisse den Beginn der archäologischen Untersuchungen am Wrack verzögert. Erst am 17.9. konnten lediglich drei Tauchgänge stattfinden, wobei die Sichtverhältnisse unter Wasser wegen der wetterbedingten Aufwirbelungen sehr schlecht waren. Das Deck des Wracks ist nicht nur mit einer Menge von Ablagerungen, sondern auch mit reichhaltigem Bewuchs von Meerespflanzen bedeckt, wie man sie in solch nördlichen Breitengraden kaum erwartet.


Immer noch an Ort und Stelle: ein Belegnagel
Immer noch an Ort und Stelle: ein Belegnagel – Foto: © Parks Canada

Dennoch konnten die Taucher typische Merkmale und Aufbauten britischer Forschungsschiffe des 19. Jahrhundert erkennen, die auch für HMS Erebus und Terror zutreffen. Der Rest der Untersuchungen stützt sich auf Scans mittels eines Seiten-Sonar und eines Fächer-Echolots. Schließlich verglich man die Scans mit dem historischen Archivmaterial, einschließlich der Schiffspläne. Das Ergebnis: Details wie die Anordnung des Bugspriets, der Ort und die Beschaffenheit des Steuers und die Größe der Speigatte belegen, dass es sich tatsächlich um HMS Terror handelt.


Oberlicht der Kapitaenskajuete und Steuerrad
Oberlicht der Kapitänskajüte, Steuerrad von HMS Terror – Foto: © Parks Canada

Nun geht es um den Schutz der Fundstätte von HMS Terror, die Kanadas Regierung mit der Regierung von Nunavut und den zuständigen Organisationen der Inuit erörtern wird – und um die weitere archäologische Erforschung, deren Fortsetzung wohl wieder auf ein winziges Zeitfenster im kurzen arktischen Sommer des kommenden Jahres warten muss.

Intaktes Fenster, aber schlechte Sicht-Blick in Croziers Kabine
Schlechte Lichtverhältnisse erschweren den Blick durch die intakte Fensterscheibe in Kapitän Croziers Kabine – Foto: © Parks Canada

posted by Mechtild Opel

Unglaublich – auch HMS Terror gefunden!

Updated:: Wrack wurde durch Unterwasserarchäologen von Parks Canada positiv identifiziert

Erfolg bei der diesjährigen Forschungsexpedition

Auch das zweite Wrack der Franklin-Expedition liegt weitgehend intakt auf dem Meeresgrund.
Das 1848 verlassene und aufgegebene Schiff wurde außerhalb der bisher bevorzugten Suchregionen von der Mannschaft der „Martin Bergmann“, dem Schiff der kanadischen Arctic Research Foundation, gefunden, nachdem sie einem Hinweis eines Inuk aus Gjoa Haven gefolgt war.

HMS Terror_Zeichung_George_Back
HMS Terror im Eis – von George Back

Von der in den unzugänglichen Regionen der kanadischen Arktis verschollenen und gescheiterten Franklin-Expedtion sind bisher nur wenige aufschlussreiche Relikte gefunden worden. Zunächst waren drei Gräber auf Beechey Island die einzigen Spuren der Expedition.

Grab John Torrington
Grabstein des 20jährigen Matrosen John Torrington, HMS Terror, auf Beechey Island

Aus weiteren Funden auf King Williams Island konnte man schließen, dass die Schiffe Erebus und Terror nordwestlich dieser Insel im Eis eingeschlossen wurden. Vermutlich dort starb auch Franklin. In der Hoffnung auf Rettung kämpften sich Teile der Mannschaft zu Fuß in Richtung Süden. Aber keiner der 129 Seeleute überlebte.
Mehr als 150 Jahre lang haben zahlreiche Forscher und Historiker versucht, aus den wenigen verfügbaren Informationen den Verlauf der Franklin-Expedition und die Gründe des Scheitern zu rekonstruieren, doch das meiste davon liegt noch immer im Bereich der Spekulation. 2014 wurde HMS Erebus viel weiter im Süden vor der Adelaide-Halbinsel gefunden. War das Schiff wieder bemannt und dorthin gesegelt worden?

Bildnis Kapitain Crozier
Kapitän Francis Rawdon Moira Crozier, Befehlhaber von HMS Terror

Die HMS Terror, die unter dem Kommando von Kapitän Francis Rawdon Moira Crozier gestanden hatte, wurde nun am 3. September – ganz passend zum Namen des Schiffes – in der Terror Bay gefunden, knapp 100 km südlich der Position, in der sie einst im Eis eingeschlossen war. Weitgehend intakt, mit allen drei Masten noch stehend, ruht sie in 24 Meter Tiefe. War auch dieses Schiff wieder bemannt worden?

Karte King Williams Island, Auschnitt mit der Terror-Bay
Karte von King Williams Island, Auschnitt mit der Terror-Bay

An der diesjährigen „Mission Erebus and Terror 2016“ in verschiedenen Gebieten des kanadischen arktischen Archipels, die aufgrund der Eisbedingungen immer nur am Ende des Sommers stattfinden kann, sind neben der privaten gemeinnützigen Arctic Research Foundation mit dem Schiff Martin Bergmann und der Regierungsbehörde Parks Canada mit dem Forschungsboot Investigator auch der Eisbrecher Sir Wilfrid Laurier der Canadian Coast Guard und HMCS Shawinigan der Royal Canadian Navy beteiligt. Wäre doch eigentlich nett, wenn den Findern die vor 170 Jahren ausgelobte Summe von 10.000 Britischen Pfund zustehen würde!

Ausgelobte Belohnung fuer die Auffindung Franklins oder seiner Schiffe
Ausgelobte Belohnung für die Auffindung Franklins oder seiner Schiffe

posted by Mechtild Opel

Chocolate in the Arctic

Deutsche Version hier

Can you starve while you still have chocolate left???

The finds at „Boat’s Place“ at Erebus Bay on King William Island and their various interpretations belong to the many unsolved mysteries of the lost Franklin expedition. During McClintock’s search for traces of Franklin’s men, on May 24th 1859 a land expedition under Lieutenant Hobson discovered a boat. Buried beneath the snow, it rested on a sledge. Hobson freed the boat from the snow load. He found two human skeletons and wrote a detailed account of the items that were in the boat.

Auffindung des Bootes
Finding the boot – from „Die Gartenlaube“, 1860

Six days later, Captain McClintock reached the same place. Prior to that, he had worked a lot on the optimization of sled transportation on Arctic tours. In his report, he refers to the – in his opinion – „dead weight“ of the strange sled charge. There was no food left except for a small residual of tea and about 40 pounds of chocolate.

Memorial for McClintock
Memorial for McClintock provided by family members, near Bellot Strait

This raises the question: Is it possible to starve to death if you have 40 pounds of chocolate available? Apparently yes.
This was not the softly melting, creamy milk chocolate we know nowadays, but a product then called „Cocoa“ or „ship’s chocolate“. Roasted cocoa beans were crushed, with some cocoa butter being released in the process. The result was no dry powder, but a paste, which was cooled into a „cake“. In 1828, Dutch chemist Coenraad Johannes van Houten invented a process that could separate most of the cocoa butter from the chocolate; then some of it was added again (possibly with some sago starch added) for pressing compact cake pieces that could be grated into cocoa powder.

Kakaobohnen
Cocoa beans – Photo: Frank Wouters, Wikipedia

Such hard chocolate „cake“ was part of the usual rations for Arctic expeditions because it could be used to prepare an invigorating hot drink – at that time, coffee was not yet a standard drink for expedition members! Cocoa also helped to make the unpleasant tasting water from the ship’s tanks drinkable – which helped to save rum as well. It was probably as early as 1780 that the British government had regularly commissioned solidified cocoa from the firm of J.S. Fry & Sons as a standard ration of chocolate for seamen in the Royal Navy.

Frys_Cocoa
Advertisement for Fry’s Pure Concentrated Cocoa – credit: Wellcome Images

Johann August Miertsching, who took part in an expedition in search for Franklin from 1850 to 1854, regularly drank “Cocoa“ aboard HMS Investigator, which was served at breakfast. In the evening, however, tea was prepared. Coffee was served only at the very beginning of the expedition and on special occasions.

Johann August Miertsching
Johann August Miertsching

Miertsching, together with his comrades, had to leave the ice-trapped HMS Investigator in 1853 and, like Franklin’s men, they had to walk with sledges over ice and land. He describes the meager daily ration for the likewise starving men:
„1 pound biscuit, 3/4 pound meat and 1 oz. cacao plus 1/2 oz. sugar, and ½ gill rum for grog. The meat will be consumed cold and naturally hard-frozen. The grated cacao and sugar will be put in a kettle, together with ice or snow, and then cooked on a spirit stove. “ (April 15th, 1853).

Kakao-Pulver
Grounded cocoa – Photo credit: Blair, Wikipedia

So cocoa, grated and prepared as a hot drink by adding sugar and water, was likely to warm up, and due to the cocoa butter and the added sugar it even delivered some energy. But the quite bittery, hard-frozen compact mass which was found at Boat’s Place was in no way good enough to save the famished men of Franklin’s expedition from starvation. In addition to that, when taking in larger amounts of cocoa in the solid state, surely the men would have suffered from constipation.

Im Arktischen Eis
The world of Ice

In Miertsching’s Arctic diary you also can read about the usual charge of a party consisting of nine men on a sledge expedition on land or ice. Much of the objects found by Hobson on „Boat Place“ are also contained in Miertschings listing: „…brush for removing snow from the tent and clothes, boot soles, wax, bristles, waxed floss, cobbler’s wire, nails, awl, … along with soap, towels, combs etc. … pepper, salt, lighter, cotton and flannell bandage, … eyewash, pills etc., lancet, opium tincture, scissors, needles and twine; … The whole weight of such a sled charge for 42 days is more than 1,000 pounds.“ (April 17, 1851).

Relikte der Franklin-Expedition
Relics of the Franklin expedition – from „Illustrated London News“

There has been much speculation about whether the men of the Franklin expedition were doing the right thing when they gave up the ice-trapped ships and moved to the south, thus hoping to survive and to find possible rescue. Special doubts about whether their actions made sense are arising from the many seemingly „useless“ things which the famished and exhausted men towed over land on the overloaded sled with the heavy boat. From the items mentioned in Hobsons report, in particular silverware, a signet ring and sealing wax, a golden cord, books, golden watches, soap, combs, brushes and needles are emphasized. Were these men so foolish – or even mentally confused?

More relics of the Franklin expedition
More relics of the Franklin expedition – from „Illustrated London News“

Apart from the fact that those were actually not golden, but only silver cased watches: When viewed from today’s perspective, it turns out that there were quite a lot of useful and practical things in the sledge load of Franklin’s men – compass, knife, lighters, awl, waxed floss, various tools, gloves, snow goggles, powder flasks (probably with drugs), scarves, rifle and ammunition, fishing line, sewing kit, scissors, packets of needles. The things which were actually not necessary for the men themselves on their march to the south could have been possibly quite well be used in exchange to get food, in case they would have met Inuit.

McClintock_Cairn
McClintock Cairn, Fort Ross

Among the finds there were also some books. One can argue about how vital books are for people plagued by cold and hunger. Who can judge what value a book would have for the desperate – maybe to get some consolation, or not to lose all courage? How important can it be for people in desperate need, to create some team spirit by reading aloud from a book, or by singing a hymn together? Even about these things, you can learn in the Arctic diary from Miertsching – who, by the way, was born exactly 199 years ago.

Schokolade in der Arktis

English version here.

Kann man verhungern, wenn noch Schokolade da ist?

Die Funde am „Boat’s Place“ an der Erebus Bay auf King William Island und ihre Interpretationen bilden eines der vielen ungelösten Rätsel der verschollenen Franklin-Expedition. Während McClintocks Suche nach Spuren von Franklins Männern wurde bei einer Landexpedition unter Leutnant Hobson am 24. Mai 1859 ein unter der Schneedecke begrabenes Boot entdeckt, das auf einem Transportschlitten ruhte. Hobson legte das Boot frei. Er fand zwei menschliche Skelette und erstellte einen genauen Bericht über die Gegenstände, die sich im Boot befanden.

Auffindung des Bootes
Auffindung des Bootes – Abbildung aus der „Gartenlaube“, 1860

Sechs Tage später erreichte Kapitän McClintock den gleichen Ort. In seinem Bericht weist er, der sich viel mit der Optimierung von Lastschlitten auf Arktistouren beschäftigt hatte, auf das seiner Meinung nach „tote Gewicht“ der seltsamen Schlittenladung hin. An Lebensmitteln fanden sich noch ein Rest Tee – und etwa 40 Pfund Schokolade.

Gedenkstein fuer McClintock
Gedenkstein für McClintock an der Bellot Strait, gestiftet von seiner Familie

Es stellt sich die Frage: Kann man Hungers sterben, wenn man 40 Pfund Schokolade zur Verfügung hat? Offenbar ja.
Es handelte sich hierbei nicht etwa um zartschmelzend-cremige Milchschokolade, sondern um ein damals „Cocoa“ oder „ship’s chocolate“ genanntes Produkt. Geröstete Kakaobohnen wurden zerkleinert; dabei wurde Kakaobutter freigesetzt, so dass kein trockenes Pulver entstand, sondern ein Paste, die durch Abkühlung zu einem „Kuchen“ wurde. Nachdem Johannes van Houten 1828 ein Verfahren entwickelt hatte, der gemahlenen Masse Kakaobutter zu entziehen und anschließend wieder zuzusetzen, konnte die Masse – möglicherweise unter Zusatz von etwas Stärke aus Sago – zu kompakten Stücken gepresst werden.

Kakaobohnen
Kakaobohnen – Foto: Frank_Wouters, Wikipedia

Solche harten „Kuchen“ gehörte zu den übliche Rationen für Arktisexpeditionen, denn daraus ließ sich ein stärkendes Heißgetränk herstellen – in einer Zeit, da Kaffee für die Expeditionsteilnehmer noch kein Standardgetränk war! Damit konnte übrigens auch unangenehm schmeckendes Wasser aus den Schiffstanks trinkbarer gemacht – und dadurch Rum gespart werden. Wohl schon ab 1780 hatte die Britische Regierung regelmäßig festen „Cocoa“ von der Firma J.S. Fry & Sons als Standard-Schokoladenration für Seeleute geordert.

Frys_Cocoa
Werbung für Fry’s Pure Concentrated Cocoa – Abbildung: Wellcome Images

Johann August Miertsching, der von 1850 bis 1854 an einer Expedition zur Suche nach Franklin teilnahm, hat an Bord der HMS Investigator ebenfalls regelmäßig „Cocoa“ getrunken, den es morgens zum Frühstück gab – abends hingegen wurde Tee bereitet. Kaffee gab es nur ganz zu Anfang der Expedition zu besonderen Anlässen.

Johann August Miertsching
Johann August Miertsching

Miertsching, der mit seinen Kameraden 1853 die ebenfalls im Eis eingeschlosssene HMS Investigator verlassen und zu Fuß über Eis und Land wandern musste, beschreibt die schmale Tagesration für die ebenfalls bereits hungernden Männer: „1 Pfd. Schiffszwieback, 3/4 Pfund Fleisch u. 2 Loth Cacao nebst 1 Loth Zucker, und ½ gill Rum zum Grog. – Das Fleisch wird kalt u. natürlich hart gefroren verzehrt. Der geriebene Cacao u. Zucker wird mit Eis oder Schnee in einen Kessel gethan, u. über einer Spiritus-Lampe gekocht. “ (15. April 1853).

Kakao-Pulver
Pulverisierter Kakao – Foto: Blair, Wikipedia

Cocoa, gerieben und mit Zucker und Wasser zu einem Heißgetränk bereitet, war also etwas zum Aufwärmen und lieferte durch Kakaobutter und zugesetzten Zucker auch ein wenig Energie. Die hart gefrorene, recht bittere kompakte Masse, die am boat place gefunden wurde, taugte jedoch keineswegs dazu, die ausgehungerten Männer der Franklin-Expedition vor dem Hungertod zu bewahren. Dazu kommt: Bei der Einnahme größerer Mengen des Lebensmittels im festen Zustand hätten die Männer ganz sicher unter Verstopfung zu leiden gehabt.

Im Arktischen Eis
Im Eis der Arktis

In Miertschings Reisetagebuch kann man auch lesen, was zur üblichen Ladung einer „Schlittengesellschaft“ von 9 Personen auf einer Expedition über Land oder Eis gehört. Ein Großteil der von Hobson am „Boat Place“ vorgefundenen Gegenstände findet sich denn auch in Miertschings Auflistung: „…Bürste zum Beseitigen des Schnees von Zelt und Kleidern, Stiefelsohlen, Wachs, Borsten, Schuhmacherdraht, Nägel, Ahle, … nebst Seife, Handtüchern, Kämmen u.s.w. … Pfeffer, Saltz, Feuerzeug, Cotton u. Flanellbinden, Pflaster, … Augenwasser, Pillen u.s.w., Lancete, Opium Tincktur, Scheere, Nadeln u. Zwirn; … Das ganze Gewicht so einer Schlittenladung auf 42 Tage beträgt über 1000 Pfund.“ (17. April 1851).

Relikte der Franklin-Expedition
Relikte der Franklin-Expedition – Illustrated London News

Es wurde viel darüber spekuliert, ob die Männer der Franklin-Expedition das Richtige taten, als sie die im Eis eingeschlossenen Schiffe aufgaben und in Richtung Süden zogen, um dadurch vielleicht zu überleben und mögliche Rettung zu finden. Besondere Zweifel daran, ob ihr Tun sinnvoll sei, ergaben sich aus den vielen scheinbar „unnützen“ Dingen, die die Ausgehungerten und Entkräfteten auf dem überladenen Schlitten mit dem schweren Boot über Land zogen. Aus den in Hobsons Bericht erwähnten Dingen hob man insbesondere Silberbesteck, Siegelring und Siegellack, eine goldene Kordel, Bücher, goldene Uhren, Seife, Kämme, Bürsten und Nadeln hervor. Waren diese Männer so töricht – oder gar geistig verwirrt?

Relikte der Franklin-Expedition
Relikte der Franklin-Expedition – Illustrated London News

Abgesehen davon, dass diese Uhren in Wirklichkeit nicht golden, sondern lediglich in Silber eingefasst waren, stellt sich bei der Betrachtung aus heutiger Sicht heraus, dass sich in der Schlittenlast von Franklins Männern durchaus sehr viele nützliche und praktische Dinge befanden – Kompass, Messer, Streichhölzer, Schusterahle, gewachstes Garn, diverses Werkzeug, Handschuhe, Schneebrillen, Puverfläschchen (vermutlich mit Medikamenten), Halstücher, Gewehr und Munition, Angelschnur, Nähzeug, Scheren, dazu Nähnadel-Sets. Was man davon für die Wanderung nach Süden nicht selbst benötigte, hätte sich möglicherweise auch ganz gut als Tauschartikel einsetzen lassen, um dafür Lebensmittel erhalten, falls man auf Inuit traf.

McClintock_Cairn
McClintock Cairn, Fort Ross

Unter den Fundstücken befanden sich auch einige Bücher. Man kann darüber streiten, wie lebensnotwendig Bücher für von Kälte und Hunger geplagte Menschen sind. Wer kann schon beurteilen, welchen Wert ein Buch für Verzweifelte haben kann, um daraus Trost zu schöpfen, oder den Mut, noch nicht aufzugeben? Wie wichtig kann es für den Zusammenhalt von Menschen in äußerster Not sein, wenn jemand den anderen etwas aus einem Buch vorliest, oder wenn sie gemeinsam singen? Auch darüber lässt sich im Reisetagebuch Miertschings, der übrigens genau heute vor 199 Jahren geboren wurde, etwas erfahren.

posted by Mechtild Opel

Vom Wasser des Atlantik umspült – Aus dem Buchregal

Kanada – der maritime Osten in dritter Auflage

10 Nationalparks liegen in Kanadas Atlantikprovinzen; und es sind 12, wenn man Québec maritime einbezieht. Genau das bietet die dritte, stark überarbeitete und um 36 Seiten erweiterte Auflage meines kürzlich im Reise Know-how Verlag Grundmann erschienenen Buches Kanada – der maritime Osten (zuvor bekannt unter dem Titel „Kanada Maritimes“).
In der an Reisezielen so reichen maritimen Region des Ostens liegen auch acht (zählt man Quebec City am St. Lorenz zur maritimen Region, sind es sogar neun, und damit die Hälfte) der 18 kanadischen UNESCO-Welterbestätten.

Sandy Bay Beach
Am Sandy Beach im Thomas Raddall Provincial Park, Nova Scotia

Was die vom Atlantik umspülten Küstenregionen Kanadas außer den bekannten Nationalparks, Provinzparks und den UNESCO-Stätten zu bieten haben? Vieles mehr, und nicht alles davon ist allgemein bekannt.
Unsere Routen führen auch abseits ausgetretener Wege zu reizvoll eingeschnittenen Buchten, langen Sandstränden, spektakulären Felsformationen.

Cape Split
Felsformation am Cape Split, Nova Scotia

Sie führen zu vielgestaltigen Leuchttürmen, in romantisch anmutende Fischerdörfer, durch charaktervolle Städte.

Leuchtturm La Martre_Gaspe
Leuchtturm La Martre, Gasé-Halbinsel, Québec

Wo wird Geschichte liebevoll „zum Anfassen“ (living history) dargeboten? Welches Fest sollte man nicht verpassen?

Scarecrow Festival
Dekoration beim Scarecrow-Festival, Mahone Bay

Auf welche Insel sollte man unbedingt übersetzen? Wo kann man man am besten Wale beobachten?

Brier Island
Walbeobachtung bei Brier Island, Bay of Fundy

Was ist akadischer Forst, und welche Tiere und Pflanzen sind dort zuhause?

Stachelschwein_Porcupine
Stachelschwein – Porcupine

Wie lebten die Mi‘kmaq früher, und vor welchen Herausforderungen stehen sie heute?

Ashley_Julian_MiKmaq Dancer
Die Mi‘kmaq-Tänzerin Ashley Julian am National Aboriginal Day

Und was bedeutet die blau-weiß-rote Flagge mit dem Stern?

Grande Anse Lighthouse Acadian
In den Farben der Akadier: Leuchtturm bei Grande Anse, New Brunswick

Neu in der dritten Auflage – jetzt auf 458 Seiten:
Die Nordküste des St. Lorenz-Stromes in Richtung Labrador wird bereits ab Tadoussac und damit umfangreicher behandelt; völlig neu hinzugekommen sind eine mögliche Anreise von Montreal via Quebec City sowie die reizvollen Îles de la Madeleine. Zu den klassischen maritimen Provinzen Nova Scotia, New Brunswick und Prince Edward Island, der Gaspé-Halbinsel sowie Newfoundland und Labrador in vorherigen Auflagen hat die Neuauflage damit eine deutliche Bereicherung erfahren.
Reiseziele und -routen wie auch die „allgemeinen“ Reiseinformationen sind gründlich überarbeitet, aktualisiert und mit zahlreichen neuen Fotos versehen.

posted by Mechtild Opel




kostenloser Counter