Vor 150 Jahren: Erste Deutsche Arktisexpedition

Am 24. Mai 1868, vor genau 150 Jahren, starte ein kleiner Segler von Bergen (Norwegen) aus in Richtung Norden. Das Schiff mit dem anspruchsvollen Namen „Grönland“ sollte sich gemäß den Vorstellungen von August Petermann so weit wie möglich dem Nordpol nähern – obgleich es für die großartigen Ambitionen des bekannten Kartografen im fernen Gotha etwas zu klein geraten war.

Die Groenland 1867
Die „Grönland“ – Illustration von E. Hochdanz, Stuttgart

August Petermann, 1822 in Bleicherode am Harz geboren, vertrat wie andere Gelehrte seiner Zeit die Idee vom eisfreien Nordpolarmeer, durch das man – nach Querung eines Treibeisgürtels – problemlos den Nordpol erreichen könnte. Diese Idee hatte Petermann u.a. auch auf einer ersten Tagung deutscher Geographen am 23. Juli 1865 im Saalbau in der Frankfurter Junghofstraße vertreten, auf der man übereinkam, eine solche Expedition baldmöglichst zu starten.

Geburtshaus von Petermann in Bleicherode
Geburtshaus von Petermann in Bleicherode

Saalbau Junghofstrasse
Der Saalbau in der Frankfurter Junghofstraße, erbaut 1861, zerstört 1944

Es sollte aber noch drei Jahre dauern, bis die Finanzierung geklärt, die Expeditionsleitung und ein Schiff ausgewählt und vor allem über die Aufgabenstellung Klarheit gefunden war. Das Schiff sollte der grönländischen Ostküste nach Norden folgen und bei Problemen mit dem Treibeis nach Osten in Richtung Spitzbergen ausweichen. Man hatte sogar überlegt, einen Übersetzer für Kontakte zu den Inuit mit an Bord zu nehmen. Eine Anfrage, ob Johann August Miertsching dafür zur Verfügung stünde, wurde von der Herrnhuter Brüdergemeine negativ beschieden.

Koldewey, Petermann,Hildebrandt
Die Gründer und Führer der Expedition, Abbildung in der Gartenlaube, 1868

Die Matrosen der Expedition
Die Matrosen der Arktisexpedition in Winterkleidung (1868).

Die Expeditionsleitung wurde Carl Koldewey übertragen, der zwar über seemännische, aber über keinerlei Arktiserfahrungen verfügte. Als erster Steuermann wurde Richard Hildebrandt berufen, auch er ohne Polarerfahrungen. Wissenschaftler waren nicht mit an Bord – keine guten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Unternehmung. Der Nordpol wurde nicht annähernd erreicht, und letztendlich wurde die Expedition von den undurchdringlichen Eismassen zwischen Grönland und Spitzbergen in die Grenzen gewiesen.

Mit dem Traditionssegler
Mit dem Traditionssegler „Noorderlicht“ im Nordwesten von Spitzbergen

Fairerweise muss man zugestehen, dass die Grönland nördlich von Spitzbergen eine Breite von 81° 4′ 30″ erreichte – was einen neuen Rekord für Segelschiffe bedeutete – umfangreiche Wetterdaten sammelte und die ganze Mannschaft gesund nach Bremerhaven zurückkehrte. Was zu dieser Zeit ja nicht selbstverständlich war!

Treibeis vor der Kueste in Nordwest-Spitzbergen
Treibeis vor der Küste in Nordwest-Spitzbergen

Route der ersten deutschen Arktisexpedition
Route der ersten deutschen Arktisexpedition – Karte: Tentotwo

Petermann und die Finanziers der Expedition waren mit den Ergebnissen zufrieden, und es wurde eine weitere Reise nach Nordostgrönland beschlossen. Diese 2. Deutsche Nordpolarexpedition von 1869/70 stand ebenfalls unter Koldeweys Leitung, und auch Hildebrandt war wieder mit dabei. Sie fand allerdings unter einem noch ungünstigerem Stern statt und endete fast in einer Katastrophe. Dazu später einmal mehr.

Germania und Hansa, 1870
Auslaufen der Schiffe „Germania“ und „Hansa“ zur Zweiten Deutschen Polarexpedition 1869 von Bremerhaven – Holzstich nach Carl Fedeler

Nach seinen Polarexpeditionen übernahm Carl Koldewey eine leitende Position in der Deutschen Seewarte in Hamburg. Das schöne Gebäude der Seewarte wurde im 2. Weltkrieg zerstört.

Deutsche Seewarte Hamburg 1900
Deutsche Seewarte Hamburg 1900

Richard Hildebrandt fuhr weiter zur See und brachte es bis zum Korvettenkapitän, ehe er sich in Charlottenburg niederließ. Die ehemalige Villa des kulturinteressierten Ehepaars wird heute als Berliner Literaturhaus genutzt.

Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße
Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße – Creative Commons, Andi oisn

Die Villa Petermanns in Gotha
Die Villa Petermanns in Gotha

August Petermann, der vielleicht bedeutendste Geograf seiner Zeit, nahm sich aus unbekannten Gründen am 25. August 1878 das Leben. Seine Villa in Gotha steht noch heute, wurde nach langem Leerstand glücklicherweise saniert und wird wieder als Wohnhaus genutzt.

Das Grab Petermanns in Gotha
Das Grab Petermanns in Gotha

Die Grönland, 2016
Die „Grönland“ in Bremerhaven, 2016

Die Grönland kam bei der zweiten Expedition Koldeweys nicht mehr zum Einsatz. Sie diente lange Jahre als Küstensegler, Fischerboot und Robbenfänger, bis sie vom Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven übernommen wurde, wo sie noch heute als fahrbereites Museumsschiff genutzt wird.

Die Grönland in Bremerhaven
Auf der fahrbereiten „Grönland“

Die Grönland heute
Blick auf die „Grönland“ in Bremerhaven

posted by Wolfgang Opel

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

0 Antworten auf „Vor 150 Jahren: Erste Deutsche Arktisexpedition“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier + = sechs



kostenloser Counter