Der schwarze Mann mit dem Hundeschlitten

Wie Leutnant Pim die „Investigators“ rettete

Vor 131 Jahren, am 30. September 1886, starb Bedford Clapperton Trevelyan Pim. Als Offizier der Royal Navy war er zwischen 1850 bis 1854 an der Suche nach der verschollenen Franklin-Expedition beteiligt. Dabei erwarb er sich durch außergewöhnliche Leistungen besondere Verdienste. Hier soll ausschließlich eine Episode aus dieser Zeit mit ihren Folgen beleuchtet werden – dass bestimmte Attitüden in Pims späteren Leben als ein Modellfall für koloniales und rassistisches Denken im viktorianischen Großbritannien betrachtet werden, ist ein ganz anderes Thema.

Bedford Clapperton Trevelyan Pim, zeitgenössisches Bildnis Bildnis
Bedford Clapperton Trevelyan Pim, zeitgenössisches Bildnis

Eines der zur Suche nach Franklin ausgesendeten Schiffe, HMS Investigator, war seit 1850 mit 65 Mann an Bord vom Westen her, von der Bering Strait, in der Arktis unterwegs. Schon im ersten Winter, während das Schiff im Eis der Prince of Wales Strait festgefroren war, erbrachte eine Expedition des Kapitäns McClure über Land und Eis bis zum Ende dieser Wasserstraße die Gewissheit, dass die lange gesuchte Nordwestpassage tatsächlich existierte: Die fehlende Verbindung vom Westen, von der Bering Strait, zum Viscount Melville Sound, durch den Parry bereits 1820 vom Osten her Melville-Insel erreicht hatte, war nunmehr gefunden.

Melville Island, von Banks Island aus gesehen – Stich nach einer Zeichnung von S.G. Cresswell
Melville Island, von Banks Island aus gesehen – Stich nach S.G. Cresswell

Die Kunde davon konnte jedoch England nicht erreichen. Auch im Winter darauf war das Schiff wiederum fest vom Eis umklammert, diesmal in einer schmalen Bucht am Ufer von Banks Island in der Mercy Bay, die Lebensmittelvorräte waren geschrumpft, die Mannschaft litt an Hunger und Krankheiten. Im Frühjahr 1852 unternahm Kapitän McClure eine Schlittenreise nach Winter Harbour, dem einstigen Winterquartier von Parry. Er hoffte, dort ein britisches Schiff oder wenigstens ein Lebensmitteldepot vorzufinden. Stattdessen entdeckte er nur eine Nachricht mit Angaben darüber, wo man hunderte Kilometer weiter östlich Lebensmitteldepots angelegt hatte. McClure hinterließ ebenfalls eine Nachricht, die die Situation und Position von HMS Investigator beschrieb.

Mit Schlitten über Presseinrücken im Packeis – Cresswell
Mit Schlitten über Presseinrücken im Packeis – Stich nach S.G. Cresswell

Die britische Admiralität hatte zwischenzeitlich weitere Arktisexpeditionen ausgerüstet – nicht nur nach Franklin und seinen Leuten wurde gesucht, sondern nun auch nach HMS Investigator und ihrer Besatzung. Im Herbst 1852 waren HMS Resolute und HMS Intrepid nach Melville Island vorgestoßen und überwinterten dort vor Dealy Island. Ein Schlittentrupp suchte noch im Oktober Winter Harbour auf, wo McClures Nachricht entdeckt wurde. Aber der arktische Winter, der nun mit aller Härte einbrach, erlaubte es dem Befehlshaber Kapitän Kellet nicht, sofort Hilfe auszusenden.

Schlittenflagge_Leutnant Pim_angefertigt von Jane Franklin
Schlittenflagge für Leutnant Pim – © National Maritime Museum Collection

Im März 1853 erbot sich Leutnant Bedford Pim freiwillig, einen Schlittentrupp von Dealy Island zur Mercy Bay zu führen. Mit einem von sieben Männern gezogenen Lastschlitten und einem Hundeschlittengespann machten er und der Schiffsarzt Dr. Domville sich auf den Weg. Den Umgang mit Schlittenhunden hatte man von den Inuit in Westgrönland erlernt, von denen auch die Gespanne stammten. Extremes Wetter mit orkanartigen Schneestürme verzögerte das Vorankommen des Trupps um viele Tage. Der Lastschlitten war dem mühseligen Weg über die „Hummocks“, die Presseishügel, nicht gewachsen und zerbrach. Bei eisiger Kälte beschloss Pim, den Rest des Weges nunmehr allein mit dem Hundegespann und nur zwei Männern, Emmanuel Bidgood und Robert Hoyle, zurückzulegen.

Ein Schlittenhundegespann der Inuit
Ein Schlittenhundegespann der Inuit

Nach dem dritten entbehrungsreichen Winter im Eis hatte Kapitän McClure entschieden, einen Großteil der inzwischen durch Hunger und Skorbut geschwächten und teils schwerkranken Mannschaft von HMS Investigator zu wochen- oder monatelangen langen Fußreisen über das Eis auszusenden, „um ihr Leben zu retten“. Er hoffte, mit dem Rest, den 30 stärksten und gesündesten Männern, das Schiff im Sommer aus dem Eis zu befreien und heimwärts zu segeln.
Eine Gruppe mit dem ersten Offizier Hasswell sollte mit Reiseproviant für 45 Tage 800 km über Land und Eis nach Osten, nach Port Leopold auf Somerset Island wandern, „wo ein 1848 erbautes Haus nebst Lebensmittel, Kleidung und Steinkohlen im Uberfluß und ein kleines Dampfboot zu finden sei“.

Port Leopold mit der Ruine eines Handelsposten der Hudson's Bay Company
Port Leopold mit der Ruine eines Handelsposten der Hudson’s Bay Company

Eine zweite Gruppe mit dem Inuktitut-Dolmetscher Miertsching, dem zweiten Offizier Cresswell und sechs Kranken sollte entlang der Küste von Banks Island bis zu ihrem alten Winterplatz bei den Princess Royal Islands laufen, wo sich ein Boot und ein Lebensmitteldepot befanden. Dort sollten die Männer drei Monate bis zum Eisaufbruch warten, um dann mit dem Boot über die Dolphin & Union Strait zum Festland und landeinwärts nach Fort Good Hope, einem Posten der Hudson’s Bay Company zu gelangen. „Wenn ich diese unsre bevorstehende Reise, die Schwierigkeiten derselben, und uns selbst betrachte und alles erwäge, so ist es dem Verstande nach und menschlich geredet keine Möglichkeit, dass einer von uns lebendig England erreichen werde“ , schrieb Miertsching in seinem Tagebuch.

Karte zeigt die erwaehnten Orte
Karte: Canada_Northwest_Territories, Wikipedia

Der Abmarsch sollte am 15. April stattfinden. Die Männer im Winterquartier in der Mercy Bay waren bei den Reisevorbereitungen, als einer der Schwerkranken seinen Leiden erlag. Im hart gefrorenen Boden musste nun – es war der 6. April – ein Grab geschaufelt werden. Kapitän, Offiziere und einige aus der Mannschaft befanden sich daher an Land, als man einen beweglichen Punkt erblickte, der sich schnell annäherte, dahinter noch einen weiteren.

Arrival LieutenantPim April 1853
Die Ankunft von Leutnant Pim bei der Investigator, aus: Sunday at Home

Erst dachte man an Moschusochsen, bald vermutete man Inuit, doch der Fremde, in Pelzkleidung und schwarz im Gesicht, stellt sich zur Überraschung seiner Zuhörer in englischer Sprache vor: als Leutnant Pim vom Schiff Resolute unter Kaptain Kellet. Die Aufregung, die unbeschreibliche Erleichterung, die wiederauflebende Hoffnung der Männer ist wohl kaum vorstellbar für jemanden, der nicht gleichfalls solche Ausweglosigkeit und dann eine so plötzliche Wende erfahren hat. Selbst die Kranken vergaßen ihr Elend und sprangen aus den Hängematten, um Leutnant Pim die Hand zu drücken und sich zu bedanken: er hatte die „Investigators“ noch rechtzeitig vor dem Abmarsch in den fast sicheren Tod erreicht und damit gerettet.

Taucher am 2010 gefundenen Wrack von HMS Investigator
Taucher am 2010 gefundenen Wrack von HMS Investigator – © Parks Canada

Die Investigator wurde nun verlassen und schließlich aufgegeben, später sank sie auf den Grund des Meeres. Die Mannschaft begab sich zu Fuß zu den Rettungsschiffen Resolute und Intrepid. Die schließlich 60 Überlebenden mussten, mit Ausnahme von Lt. Cresswell und Maat Wyniatt, noch einen weiteren Winter im Eis verbringen, bis sie schließlich im Herbst 1854 London erreichten. – Und warum hatte Leutnant Pim ein schwarzes Gesicht? Vermutlich war es durch den Ruß des Brenners geschwärzt, mit dem unterwegs das Wasser für Tee geschmolzen und das Essen erwärmt wurde; an Waschen war unter den extremen Bedingungen wahrlich nicht zu denken.

(Anmerkung: Alle Zitate stammen aus Miertschings Reisetagebuch)

posted by Mechtild Opel

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

0 Antworten auf „Der schwarze Mann mit dem Hundeschlitten“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs × vier =



kostenloser Counter