Unsere ersten Erlebnisse mit Eisbären

Zum „International Polar Bear Day“

Hebron Bay
… Ein schöner, abwechslungsreich geformter Eisberg taucht auf, begleitet von vereinzelten Eisschollen. Im Laufe der nächsten Stunden kommt noch mehr Eis dazu, zumeist flache Schollen, die sich zum Horizont hin verdichteten. Plötzlich ein lauter Ruf, und alle Passagiere drängen sich nach Backbord an die Reling, schauen fasziniert zu einer Eisscholle in über 100 Meter Entfernung, auf der sich etwas bewegt: „Polar Bear!“ Es ist der erste, den wir auf unserer Reise zu sehen bekommen, und alle an Bord sind aufgeregt und begeistert. Das Schiff hat den Kurs nicht geändert, es fährt weiter parallel zur Küste, kommt dabei aber allmählich näher an die Eisscholle heran.

Polar Bear-look at this
“Look at this!“ – „Polar Bear!!!“

Wir versuchen, auszumachen, was da links vor dem Eisbären liegt. Ein schmales Bündel, auf der hellen Scholle wirkt es in dem vom Eis reflektierten, grellen Sonnenlicht zunächst blassgrau – kann das vielleicht seine Beute sein, eine tote Robbe? Zunächst ist selbst mit dem Fernglas noch nichts Genaues zu erkennen. Der Bär läuft ein paar Schritte zur Seite, dann kommt er zurück und stupst mit der Schnauze gegen das Bündel. Wieder geht er ein ganzes Stück weg, vielleicht 20 Meter, läuft dann immer wieder hin und her; er wirkt unruhig und etwas nervös.

Hebron_Polar bear on ice floe
Und was liegt da links auf der Eisscholle?

Und dann plötzlich bewegt sich das Bündel. „Look at this“, ruft die Frau neben mir aufgeregt, und alle Kameras klicken, denn das Bündel erhebt sich nun, da steht etwas auf seinen vier Beinen – eine Bärenjunges! Die Bärenmutter läuft zurück zu dem Kleinen, entfernt sich aber umgehend wieder. Das Kleine steht still, wirkt erst unentschlossen, dann läuft es schließlich langsam auf die Mutter zu.
Die berührt es nur kurz, dreht sich weg, steigt in Wasser, schwimmt, und nach kurzem Zögern tut das Kleine es ihr nach. Hatten sie das Schiff bemerkt, flüchten sie? Oder wollten sie nur zufällig gerade woanders hin? Wir werden es nicht erfahren. Sie entfernen sich schnell, zwei kleine Punkte im Wasser. Mit bloßem Auge wären sie nun kaum noch zu erkennen, wüsste man nicht genau, was da schwimmt, und bald sind sie verschwunden. …

polar bear with cub on ice
Eisbärmama mit Eisbärbaby auf der Scholle

Am Nachvak Fjord

… Es war uns schon etwas mulmig zumute, als wir uns jetzt, das erste Mal ohne einen schützenden Zaun, Eisbären näherten. Diese Tiere sind schließlich sehr schnell und auch gute Schwimmer. Würde unser Zodiac rasch genug wenden können, falls der Bär denn auf die Idee käme, uns näher in Augenschein zu nehmen? Wie dick ist eigentlich so eine Gummiwulst? …

Nachvak area polar bear on Island
In sicherer Entfernung – der Eisbär lässt sich nicht erschüttern

Glücklicherweise war der Abstand zu dem ersten Bären recht groß, so 30-40 m. Wie relativ sind doch Entfernungen! Der andere Eisbär war nicht zu sehen, er war noch hinter dem Hügel – besser so. Langsam entspannten wir uns. … Der Eisbär stand auf der Hügelkuppe und beobachtete uns. Ob er schon mal Menschen gesehen hatte? Angst zeigte er jedenfalls nicht, denn er legte sich gemütlich nieder. …

Nachvak polar bear lying down
Der Eisbär hat sich hingelegt

Lower Savage Islands

… Als wir wieder in die Bucht einbiegen, wo wir den ruhenden Bär gesehen hatten, steht dieser jetzt auf der gegenüberliegenden Klippe und beobachtet die Zodiacs. Wir sind nur etwa 15 m von ihm entfernt. Er wendet immer wieder seinen Kopf zwischen unseren Booten und einer Stelle hinter einigen Felsen. Langsam läuft er an der Felswand hin und her, lässt uns nicht aus dem Blick. Der Benzingeruch scheint ihm nicht zu behagen. Er wirkt unschlüssig, als ob er überlegt, ob ihn unsere Anwesenheit beunruhigen sollte oder nicht. Es ist ein schönes großes männliches Tier, nicht sehr fett, aber auch nicht mager. Wir sind ziemlich nah an ihm dran. Man kann sogar die Insekten sehen, die um seinen Kopf kreisen. …

lower savage island - polar bear
Der Eisbär lässt uns nicht aus den Augen

… Der Bär steigt etwas höher, wohl um bessere Übersicht zu haben. Dann taucht er hinter einem Felsen ab. Als er wieder hervorkommt, hat er etwas schwarzes im Maul. Nur mit dem Fernglas erkennen wir die Flosse einer Robbe. Aha, daher also der blutige Fleck in seinem Fell!

polar bear with seal remains
Im Maul hat der Eisbär Reste einer Robbenflosse

Während er sich immer wieder nach uns umsieht, steigt er gemächlich höher, bis er – nach einem abschließenden Rundblick – endgültig hinter dem Felsgrat verschwindet. …
(Texte aus unserem Buch „Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis“)

Polar bear going away
Der Eisbär trollt sich

posted by Mechtild Opel and Wolfgang Opel

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email




kostenloser Counter