Archiv für Juli 2014

Franz Joseph Lang – ein Arktisreisender von der Schwäbischen Alb

Am 17. Juli 1884 – vor 130 Jahren – erreichten sechs Überlebende der Lady Franklin Bay Expedition (1881-1884, unter der Leitung von Leutnant Adolphus Greely) mit den zu ihrer Rettung ausgesandten Schiffen Thetis und Bear den Hafen von St. Johns auf Neufundland. Die anderen 20 Teilnehmer der Expedition waren ab Januar 1884 während der Überwinterung auf Pim Island (an der Ostküste Ellesmere Islands im Norden Kanadas) infolge Erschöpfung und Hunger gestorben.

Pim Island im September 2012
Pim Island im September 2012

Die Überlebenden befanden sich in einem bedauernswerten Zustand. Schon bald nach ihrer Rückkehr gelangten Gerüchte über unglaublich schreckliche Ereignisse auf Pim Island in die Öffentlichkeit: Kannibalismus und die Hinrichtung eines Expeditions-Teilnehmers – des Deutschen Carl Heinrich Buck, der sich vor der Expedition in Charles Henry umbenannt hatte (siehe auch Mysterium um die Toten von Pim Island).

die Ueberlebenden der Greely_Expedition
Die Überlebenden der Greely-Expedition, oben rechts Franz-Joseph Lang

Zu den sechs Überlebenden gehörten neben dem Expeditionsleiter Leutnant Greely auch drei deutschstämmige Soldaten: Francis Long, eigentlich Franz Joseph Lang aus Böhmenkirch bei Göppingen, Georg Heinrich Christian Biederbick und Julius Robert Frederick.
Obwohl die Expedition als wissenschaftlich erfolgreich galt, endete sie in einer menschlichen Katastrophe. Greely hatte zunächst versucht, die Hinrichtung Henrys zu verheimlichen, und behauptete, am Kannibalismus weder beteiligt gewesen zu sein noch davon gewusst zu haben.
Doch sowohl die Erschießung Henrys als auch die Störung der Totenruhe waren durch die Kapitäne der Rettungsschiffe festgestellt und in einzelnen Fälle durch spätere Obduktionen bestätigt worden.

Galionsfigur der SS Bear
Die Galionsfigur der „SS Bear“

Der Versuch, die schrecklichen Ereignisse aufzuklären, ist bis heute nicht abgeschlossen. Sowohl die mit der Hinrichtung Henrys Beauftragten als auch die an Zerteilung und Verzehr der menschlichen Überreste beteiligten Expeditionsteilnehmer hatten sich wechselseitig zum Schweigen verpflichtet. Erst nach dem Tod Greelys ging David Brainard, damals der letzte der Überlebenden, mit der Information an die Öffentlichkeit, dass es auf dem Weg von der Lady Franklin Bay nach Pim Island den Versuch einer Meuterei gegen Greely gegeben hatte. Sie wurde wegen Brainards fehlender Bereitschaft abgebrochen; vielleicht aber hätte sie zumindest einigen das Leben retten können.

Pim Island im September 2012
Ein düsterer Ort: hier befand sich einst das Camp der Greely-Expedition

Francis Long aus Böhmenkich war neben Brainard der körperlich und mental widerstandsfähigste der Mannschaft. Er hatte an der Schlacht am Little Bighorn teilgenommen, bei der 1876 die Truppen unter General Custer von Indianern unter der Führung von Sitting Bull, Crazy Horse und Häuptling Gull vollständig vernichtet worden waren. Long hatte überlebt, da er von Custer beauftragt worden war, zusätzliche Kräfte zur Hilfe zu holen, die allerdings zu spät kam, um Custers Soldaten beizustehen.

Sitting Bull
Häuptling Sitting Bull

Wahrscheinlich hatte Long bereits damals ausreichend Leid gesehen und erfahren, um dann die Ereignisse auf Pim Island durchstehen zu können. Er war der erfolgreichste Jäger der Expedition und oft stunden- und tagelang auf der Suche nach jagdbarem Wild unterwegs. Er war es auch, der genügend Kräfte hatte, um am 22. Juni eine Hügelkette in der Nähe des Camps zu besteigen und die Rettungsschiffe auf sich und die Überlebenden aufmerksam zu machen. Wohl keiner der Teilnehmer hätte die nächsten beiden Tage überlebt, denn Lebensmittel gab es schon seit Wochen nicht mehr.

Francis Long alias Franz Joseph Lang
Francis Long, alias Franz Joseph Lang

Nach der Heimkehr verschaffte Greely seinen Mit-Überlebenden Jobs und später auch Pensionen; vermutlich wurde ihm mit Schweigen über die Ereignisse auf Pim Island gedankt. David Brainard brachte es sogar vom Sergeanten zum Brigade-General. Er starb mit 89 Jahren. Einige Zeit danach fand man ein unbekanntes Notizbuch, das den letzten Teil seines Tagebuches mit den entscheidenden Ereignissen auf Pim Island enthielt. Dabei lagen zwei Patronenhülsen, die vermutlich von der Erschießung Henrys stammten. Auch Brainard hatte sich bis zu seinem Lebensende an das vereinbarte Schweigen über den Tod Henrys und über den Kannibalismus gehalten.

Ziegler-Expedition_Russel W. Porter
Die Ziegler-Expedition, Gemälde von Russel W. Porter

Unzufrieden mit der Beachtung seiner außergewöhnlichen Leistungen während der Greely-Expedition war aber Francis Long; er hatte seinen Mit-Überlebenden 1898 sogar mit der Aufdeckung der Umstände um Henrys Tod gedroht. Dazu kam es aber letztendlich nicht. Stattdessen nahm er – als einziger Teilnehmer der Greely-Expedition – sogar noch an zwei weiteren Arktisexpeditionen, den sogenannten Ziegler-Expeditionen 1901-1905 nach Franz-Josef-Land, teil.

Long auf Bärenjagd
Franz Joseph Lang auf Bärenjagd

Im Nachlass von Francis Long fand man keine Tagebuchaufzeichnungen. Hat es gar keine gegeben, oder sind sie „verloren gegangen“? Dass er sich genau an die dramatischen Ereignisse der Greely-Expedition erinnern konnte, kann man an seinem Bericht über die erfolgreiche Jagd eines Eisbären auf Pim Island im Internet nachlesen. Berichte über Meuterei, eine Hinrichtung und Kannibalismus wollte er vermutlich aber nicht veröffentlichen. Und noch heute – 130 Jahre nach den tragischen Ereignissen auf Pim Island – fällt es schwer, über die damaligen Geschehnisse auf Pim Island zu urteilen.

posted by Wolfgang Opel




kostenloser Counter