Archiv für Juli 2013

Die Seele des Flusses gebiert Landschaften – Selbstbetrachtung

Künstlerische Umsetzung: Malerische Collagen am Fluss Kamtschatka
Der größte Fluss schlängelt sich durch die Halbinsel und halbiert dieses wilde Land: in ein aktives Vulkangebirge im Osten, mit der höchsten Vulkangruppe um den Klutschewskaya, und ein inaktives westliches Vulkangebirge (nehmen wir den 3607 m hohen Ischinskaya Sopka einmal aus).

Wannhoff_Vulkan Schivelutsch - das andere Ufer
Vulkan Schivelutsch – das andere Ufer – © Ullrich Wannhoff

Wannhoff_Mondlicht ertrinkt im Fluss
Mondlicht ertrinkt im Fluss – © Ullrich Wannhoff

Wie alle großen Wasserstrassen erlangte der Kamtschatka-Fluss im 17. bis ins 20. Jahrhundert große Bedeutung. Seit tausenden von Jahren ziehen Millionen Lachse in den Hauptstrom und klettern dann die kleinen Flüsse hinauf zu ihren steinigen Geburtsorten. Sie bilden die Nahrungsgrundlage für die hier lebenden Völker, die Itelmenen und sesshaften Korjaken.

Wannhoff_Gelbe Sichel ueber den Bergen
Gelbe Sichel über den Bergen – © Ullrich Wannhoff

Mit dem Beginn der Kolonialisierung 1697 durch Kosaken nutzte man den Fluss für Transporte und legte strategisch neue Ortschaften an. Aus den schwerbegehbaren Pfaden wurden breite Wege und Strassen, die die Ortschaften verbinden. Weideflächen, Kartoffel- und Kohlfelder umrandeten die wenigen Dörfer.

Wannhoff_Feuerspeiender Berg
Feuerspeiender Berg – © Ullrich Wannhoff

Die aufkommende Holzwirtschaft und der immer stärkerer Druck auf der Suche nach Gold und Erdgas sorgte für die Verbesserung der einzigen und langen Strasse von Petropavlovsk nach Ust-Kamtschatsk, die nur wenige Abzweigungen hat. Heute erleben wir eine breit angelegte Schotterpiste die parallel zum Fluss verläuft, ebenso gewaltige Strommasten, deren Gestelle starke Stürme, aber auch Erdbeben aushalten müssen. Unter dem Straßenrand sind moderne Medien, wie Gas und Telefonkabel, verlegt worden.

Wannhoff_Weisse Vulkane wachsen aus dem Gruen
Weiße Vulkane wachsen aus dem Grün – © Ullrich Wannhoff

So zeichnet sich für mich das Umfeld dieses Flusses ab. In meinen Collagen und Tagebuchaufzeichnungen spiegeln sich meine Reflexionen auf den Fluss wider. So wie das süße Wasser täglich in den Ozean fließt, so gestalten die Menschen das Umfeld, und nichts bleibt so wie es ist! Auch wenn einzelne Ortschaften an Bedeutung verlieren und sogar verschwinden, besitzt der Fluss mit seinen reichen Rostoffen auf beiden Seiten Zukunft.

Wannhoff_Vulkankrater oeffnet sich
Vulkankrater öffnet sich – © Ullrich Wannhoff

Der Zyklus „Die Seele des Flusses gebiert Landschaften“ umfasst Arbeiten auf Papier (52 × 70 cm).

Wannhoff_Der Winter kommt
Der Winter kommt – © Ullrich Wannhoff

Der Malgrund besteht aus Asche und Zellleim. Die Asche verkörpert symbolisch das Verbrannte, das neue Kräfte für die Zukunft frei setzt, den fruchtbaren Boden, die wir an vielen Vulkanhängen kennen. Der brüchige Malgrund steht auch für die Verletzbarkeit der Landschaften – und unserer selbst.

Wannhoff_Schrott erhebt sich aus dem Fluss
Schrott erhebt sich aus dem Fluss – © Ullrich Wannhoff

Wannhoff_Verletzte Landschaft
Verletzte Landschaft – © Ullrich Wannhoff

Die Motive sind aus den Erlebnissen von Kljutschi und Ust-Kamtschatsk 2012, vom letzten Viertel des Flussverlaufes bis zur Mündung.

Wannhoff_Aus dem Gelb waechst der Winter
Aus dem Gelb wächst der Winter – © Ullrich Wannhoff

Die mit Leimfarbe angelegten Flächen wurden mit Pastell erhöht. Die Weite und Melancholie der Landschaft legt sich in den Schwingungen der Farbe nieder.

Wannhoff_Weisse Nebelbaenke legen Feuchtigkeit ab
Weiße Nebelbänke legen Feuchtigkeit ab – © Ullrich Wannhoff

Wannhoff_Hinterlassenschaft
Hinterlassenschaft – Ullrich Wannhoff

(Teil 1 dieses Artikels hier und Teil 2 hier).

posted by Ullrich Wannhoff

Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Kamtschatka Flusses (Teil 2)

Die Jagdsaison auf Enten und Schnepfen beginnt. Auf dem sonst wenig befahrenen Fluss bewegen sich brummend und knatternd viele kleine Aluboote – vollbeladen mit Ausrüstung, verbunden mit der Hoffnung, viele Enten zu erjagen – während der herbstliche Fluss weiter fließt. Für mich ist es Zeit, aufzubrechen: von Kljutschi nach Ust-Kamtschatsk.

Junger Pazifischer Regenpfeifer
Junger Pazifischer Regenpfeifer (Pluvialis fulva) – Foto: © Ullrich Wannhoff

In dem bequemen Bus westlichen Fabrikats sind fast alle Plätze belegt. Wir umfahren ein kleines Gebirge und erreichen später ein flaches Gebiet, das uns wieder an den Kamtschatka Fluss zurückbringt. Früher gab es Passagiertransport auf dem Fluss, aber seit der Fertigstellung der neuen Strasse liegt das Schiff, ein Tragflächenboot, verlassen und verrostet am langgezogenen Hafeneingang von Ust-Kamtschatsk. Keiner der Bewohner würdigt es eines Blickes. Die holprige Straße führt an Seen, Hochstauden und Weiden vorbei in die Ortschaft, wo die zahllose Schlaglöcher von Jahr zu Jahr zunehmen, und endet schließlich auf einer langen Landzunge, die vom Flusswasser umspült wird.

Panorama Klutschewskaya und Kameny
Panorama der Vulkane Klutschewskaya und Kameny – Foto: © Ullrich Wannhoff

Im Dunklen angekommen, stehe ich hilflos an der Endhaltestelle. Mitte September werden die Tage bereits deutlich kürzer, und jetzt um 21 Uhr wölbt sich über mir der Sternenhimmel mit der von der Sonne angeleuchteten Mondsichel. Wo bin ich? Vor dem Kiosk stehen betrunkene Leute. Was bleibt mir anders übrig als sie anzusprechen? Mit ihren Felduniformen (ein Fleck – kein Fleck, immer abwechselnd) bewegen sie sich auf unsicheren Beinen, die Schrotflinte hängt lässig über der Schulter. Doch mir wird Hilfe zuteil. Ein junger kräftiger Mann telefoniert per Handy, er holt sein Auto aus der Garage, und wir fahren etwa 10 Kilometer zurück. Am letzten Kiosk des Dorfes kaufe ich noch paar Bierflaschen – so etwas wie ein Dankeschön für die Hilfe.

Steinwaelzer
Laufender Steinwälzer (Arenaria interpres) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Im Dunklen finden wir unter Mühen die Pension: ein normales Reihenwohnhaus aus Holz mit einem Stockwerk. Es sind Häuserformen aus den dreißiger Jahren, aber hier sicherlich erst in den fünfziger und sechziger Jahren hingesetzt. Eine große, stämmige Frau, gut gekleidet mit Pelzbedeckung und schillernden Klunkern an den Fingern, steht in Halbdunkel majestätisch und stolz vor mir. Wir verhandeln einen völlig überteuerten Preis für das Quartier, wo die Heizung nicht funktioniert, die Kochplatte keinen Strom bekommt, weil die Drähte zerissen sind, aber wenigstens läuft warmes Wasser aus dem Hahn. Die Frau weiß um meine Not, und ich gebe ihr insgeheim zähneknirschend, aber mit freundlichem Gesicht das Geld.

Dunkle Wolken ziehen auf
Dunkle Wolken ziehen auf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Meine beiden betrunkenen Helfer werden mit der späten Zeit laut, während das Licht der Neonröhre im Takt flackert. Wir trinken das eingekaufte Bier. Sie erzählen, wie gefährlich das Leben hier sei (Braunbären), und Ausländer dürften gar nicht in diesen Ort.

immer wieder Lenin
Immer wieder Lenin – Foto: © Ullrich Wannhoff

Einer nimmt meine Daten aus dem Pass. Den Status „unerwünschter Fremder“ gibt es längst nicht mehr, aber die alten diktatorischen Strukturen sind hier, selbst im zivilen Bereich, noch tief in den Köpfen der Einheimischen eingebrannt. Die Administration jedoch interessiert meine Anwesendheit gar nicht, und ich kann im dem maroden Ort so fotografieren, wie ich möchte, ohne belästigt zu werden. – Nachdem mich die beiden verlassen haben, kotzt der eine vor der Haustür, bevor er schwankend, stolpernd ins Auto steigt … während ich warmes Wasser in die Badewanne einlasse.

Untergang der sowjetischen Fischereiflotte
Untergang der sowjetischen Fischereiflotte – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der Ort Ust-Kamtschatsk hat eine lange und bewegte Geschichte, aber ich beginne im 20. Jahrhundert. Mit dem verlorenen russisch-japanischen Krieg 1905 zogen japanische Kaufleute und Fischer auf die Halbinsel. Sie investierten mit viel Fleiß eine Fischereistation und es entstand ein bedeutender Fischereihafen, vielleicht sogar bedeutender als Petropavlovsk. Koreanische Saisonkräfte waren williger als die Russen, und so blieben die Asiaten mehr oder wenige unter sich. Das blieb so bis Ende der zwanziger Jahre. Danach entzogen die sich langsam etablierenden Kommunisten den Japanern die Konzession und bauten selbst einen Fischereihafen, gleich nebenan. Sie holten dafür Leute aus Wladiwostok. Meist waren es junge kommunistische Chinesinnen, die in der Fischsaison aushalfen.

Ust Kamtschatsk Plattenbauten
Ust-Kamtschatsk: Plattenbauten aus der Sowjetzeit – Foto: © Ullrich Wannhoff

Nach dem zweiten Weltkrieg und im folgenden Kalten Krieg wuchs eine bedeutende Fischereiflotte, und in dieser dünnbesiedelten, wilden Küstenlandschaft siedelten sich Tausende Menschen an, bis tief in die Flussmündung hinein. Neue, absurde Wohnbezirke entstanden, so wie neben dem Flughafen der Ort Krutoberegovo. Hier wuchs eine Plattenbausiedlung mit dem Schwerpunkt Viehzucht, die heute völlig verlassen ist. Am anderen Ufer des Ortes Ust-Kamtschatsk stehen stark farbige Plattenbauten, die mit modernen Blechen und Plast-Materialien umhüllt sind. Sie schreien geradezu vor Farbigkeit, Verkünder einer neuen Zeit. Auch hier sind die Blöcke längst von den Menschen verlassen – Fenster wie leere schwarze Augen, und eine farbige neu erbaute orthodoxe Kirche findet ihre Seelen.

russische orthodoxe Kirche
Nach Ende der Sowjetunion errichtete russische orthodoxe Kirche mit Glockenturm – Foto: © Ullrich Wannhoff

Meine Streifzüge an der Flussmündung gelten dem Vogelflug. Tausende Enten ziehen vorbei, machen Rast, um in paar Wochen weiter zu ziehen, in den warmen Süden. Am zeitigen Morgen ballern die gefleckten, felduniformierten Schützen aus dem versteckten Schilfufer. Schrot fliegt in den grauen Himmel, und ungebratene Enten klatschen ins Wasser.

Fluegel Krickente
Abgerissener Flügel einer Krickente (Anas crecca) – Foto: © Ullrich Wannhoff

An den nassen regnerischen Tagen sind es nicht viele, aber doch eine Abwechslung fürs Familienessen, neben dem alltäglichen Lachs. Schnell werden die Flügel und Federn rausgerissen und liegen verstreut im niedergetretenen Schilf. Die meisten Arten sind Bergenten, Krickenten und Spießenten.
Fluegel Bergenten
Abgerissene Flügel von Bergenten (Aythya marila) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Am Ufer trippeln die Steinwälzer, der Graubürzel, Wasserläufer, junge pazifische Goldregenpfeifer, Spitzschwanzstrandläufer. Aus dem Nichts heraus taucht eine Bisamratte ans Ufer. Frisst Grashalme – putzt sich. Der deutsche Name ist etwas irreführend, denn sie gehören zur Familie der Wühlmäuse und fühlt sich hier pudelwohl.

sich putzende Bisamratte
Sich putzende Bisamratte (Ondatra zibethicus) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Sieben Möwenarten beobachte ich auf den vielen sandigen Landzungen zum Ozean. Die Kamtschatkamöwe, die Silbermöwe, eine nordasiatische Unterart, die Lachmöwe, die Sturmmöwe, die Dreizehenmöwe, junge Eismöwen und die Beringmöwe. Sie entgehen der Jagd, weil die Einheimischen Enten bevorzugen.

Lachmoewen_und Sturmmoewe
Lachmöwen (Larus ridibundus) und eine einzelne Sturmmöwe (Larus canus) mit den gelben Beinen – Foto: © Ullrich Wannhoff

(Teil 1 dieses Artikels hier; eine Selbstbetrachtung mit Kunstwerken hier).

posted by Ullrich Wannhoff




kostenloser Counter