Archiv für Februar 2013

M/V Lyubov Orlova – an Arctic Ghost Ship?

Für deutsche Leser ist hier ein weiterer Text zum Thema.
She had seen much better days. When the cruise ship M/V Lyubov Orlova sailed through the Canadian Arctic and up to Greenland, operated by the Inuit-owned Cruise North Expeditions between 2006 and 2010, it was always an adventure – and also kind of expedition – for the passengers.

Lyubov Orlova vor Labradors Kueste
M/V Lyubov Orlova off the coast of Labrador

And it was an adventure, too, for young Inuit. They got the opportunity to work as trainees aboard the ship, making their work experiences with cruising and with hospitality management and meeting tourists from many parts of the world, all the while telling them about Inuit culture and ways of life and showing them the landscape and wildlife of the Arctic.

Ein Inuit Trainee bereitet den Zodiac der Lyubov Orlova fuer die Landung vor
An Inuit trainee from the M/V Lyubov Orlova, preparing a Zodiac for landing

The M/V Lyubov Orlova was not really luxurious. The interior greeted the passengers with the „charme“ of the 1970s. But this was not important for most of the passengers, like us, who just came aboard to see uniqueness and to visit special locations that could not be reached any other way.

Stern der Völkerfreundschaft, Aussenbordmotoren
The „Star of friendship between nations“ – a remnant from Soviet Union times

With the help of M/V Lyubov Orlova, we were able to see Makkovik for the first time, a community which was founded around 1900 by Hermann Theodor Jannasch and his wife, who were sent by the Moravian Mission from Herrnhut/Germany, with the help of the settler Torsten Andersen from Norway.

Lyubov Orlova in Makkovik
M/V Lyubov Orlova in front of Makkovik

Passing the impressive Kaumajet Mountains north of Nain, capital of Nunatsiavut, was a special adventure. Unfortunately, there was no stop and no opportunity to see Okak, the place where Miertsching – later Inuktitut interpreter on the search for Franklin aboard of HMS Investigator – was working from 1844-49.

M/V Lyubov Orlova vor den Kaumajet Mountains
M/V Lyubov Orlova off the Kaumajet Mountains

Going farther north along the Labradoar coast, we entered the area where polar bears are at home. We also passed White Bear Island, a common birthplace for polar bears.

Lyubov Orlova Eisberg vor Labrador
M/V Lyubov Orlova off the Labrador coast

With this ship, we had the opportunity to get to such remote places as the former Moravian mission station Hebron. An extraordinary place of spirits and memory for the Inuit, who were resettled to more southernly communities of Labrador 1959, now the cruise tourists can experience kayaking the coastal area.

Kayaking near Hebron
Kayaking near Hebron

This is also a place where we got a breath of history thinking of the Moravian missionaries who founded Hebron in 1830, with the old mission building still existing, provisionally restored as a National Historic Site.

Die alte Missionsstation in Hebron
Hebron, old Moravian mission station

The Lyubov Orlova brought us to the awesome landscape of the Torngat Mountains on the coast of Labrador, with the magnificient Saglek Fjord.

Lyubov Orlova Saglek Fjord
M/V Lyubov Orlova in Saglek Fjord

The scenery of the Torngat Mountains National Park offers more than one stunning view. Some Inuit are calling the place „paradise on earth“ – very understandably.

Lyubov Orlova Nachvak Fjord
Lyubov Orlova in Nachvak Fjord, Torngat Mountains

During the years, the ship did many cruises into the Arctic. On our trip, we got from Kuujjuaq to Hudson Bay via the Hudson Strait.

Lyubov Orlova in der Ungava Bay
M/V Lyubov Orlova in the Ungava Bay

With the help of Lyubov Orlova, we reached the realm of icebergs. Some of them, on their way south from Greenland, are deviated into the Hudson Strait by the currents.

Lyubov Orlova mit Eisberg
M/V Lyubov Orlova near Nannuk Harbour

We stopped at Cape Dorset to view the archeological sites, as well as the famous Kinngait Studios of Inuit fine art.

Lyubov Orlova Cape Dorset
M/V Lyubov Orlova near Cape Dorset

The portholes of the Lyubov Orlova offered a spectacular view into Frobisher Bay with the snow- and ice-covered mountains in the background.

Lyubov Orlova Frobisher Bay
Through the porthole of M/V Lyubov Orlova: Frobisher Bay

We have lots of good memories with M/V Lyubov Orlova, as she brought us to extraordinary places and to stunning landscapes with amazing wildlife; and, last but not least, we met wonderful people there, who are now our good friends.

An Bord der Lyubov Orlova
A wedding ceremony on board of M/V Lyubov Orlova

The ship originally had a Russian owner who did not fulfill his obligations and due to some legal issues she was seized by the Canadian Government in 2010. When it came to an auction, an Iranian businessman bought the hull to the end of it being scrapped in the Caribbean. Therefore, after two years of sitting derelict in the harbour of St. John’s/Newfoundland, M/V Lyubov Orlova recently departed on her last cruise.
On her way, however, the tow-line snapped, and she escaped. Now, as the ship is drifting on her own across international waters in the Atlantic Ocean, we wonder where she might end up – maybe she will make her way, instead of being scrapped, into Arctic waters again?

Lyubov Orlova in der Hudson Bay
M/V Lyubov Orlova in the Hudson Bay

posted by Mechtild Opel

Arktische Geisterschiffe

M/V Lyubov Orlova und HMS Resolute

If you prefer to read in English click here for another text.
Als die Lyubov Orlova kürzlich, am 23.1. 2012, von Schleppern auf den Atlantik gezogen wurde, konnte man davon ausgehen, dass sie nun ihre letzte Fahrt zum Ort der Abwrackung in der Dominikanischen Republik angetreten hatte. Das ehemals sowjetische Kreuzfahrtschiff hatte fast zwei Jahre in dem großen Naturhafen von St. John’s, der Hauptstadt der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador, stillgelegen.

Lyubov_Orlova_Akpatok
M/V Lyubov Orlova 2010 vor Akpatok Island

An Deck, unterhalb der Brücke, erinnerte noch immer eine große farbige Plakette an den Orden für Völkerfreundschaft, in russisch Орден Дружба Народов, der dem Schiff 1981 von der sowjetischen Regierung verliehen worden war. Auf den letzten Charterer verwiesen weiße Plakate mit dem Schriftzug Cruise North Expedition, Spezialist für die Nordwest-Passage in der kanadischen Arktis, an der Reling des Schiffes.

Lyubov Orlova_Orden fuer Voelkerfreundschaft
Der Orden für Völkerfreundschaft an der Lyubov Orlova

Aber nur wenige Tage später riss das Seil zwischen dem Schlepper und der Lyubov Orlova während eines Sturms unweit der Küste Neufundlands. Seitdem treibt das Schiff ohne Besatzung durch den Nordatlantik in Richtung Europa.
Die Lyubov Orlova ist nicht das erste führerlose Schiff im Atlantik, das zuvor in der Nordwest-Passage unterwegs war. Vor über 150 Jahren, 1854, war das Flagschiff der Suchexpedition nach dem in der Arktis vermissten Sir John Franklin und seiner Mannschaft, die HMS Resolute, im Eis der Nordwestpassage stecken geblieben und auf Befehl von Admiral Sir Edward Belcher aufgegeben worden.

HMS Resolute
HMS Resolute wurde 1854 im arktischen Eis aufgegeben

Wider Erwarten driftete das unbemannte Schiff aber im Packeis bis in den Nordatlantik vor Baffin Island, wo es von der Besatzung eines Walfängers „gekapert“ und in die USA gesegelt wurde. Später gelangte die Resolute als Geschenk der US-Regierung wieder nach England. Als das Schiff 1879 endgültig abgewrackt wurde, fertigte man aus ihrem Holz unter anderem auch einen Schreibtisch, der dem US-amerikanischen Präsidenten als Geschenk überreicht wurde. Dieser Schreibtisch ist bis heute, über 130 Jahre später, erhalten und wird von Präsident Obama im Oval Office in Washington DC benutzt.

Desk in Oval Office
Der Schreibtisch im Oval Office, aus dem Holz der „Resolute“

Die 1972 in Jugoslawien gebaute Lyubov Orlova, die nach einer von Stalin geschätzten Schauspielerin benannt war, fuhr zunächst im fernen Osten der Sowjetunion bzw. Russlands, bevor sie 1999 privatisiert, 2002 modernisiert und dann für Fahrten in Arktis und Antarktis verchartert wurde.

Lyubov Orlova - Briefmarke mit Saengerin
Die Schauspielerin Lyubov Orlova auf einer Briefmarke

Der kanadische Reiseveranstalter Cruise North Expedition, Tochterunternehmen des Inuit-Unternehmens Makivik, nutzte das Schiff ab 2006 für Fahrten im arktischen Archipel Kanadas und nach Grönland. Besonders nachgefragt waren die Reisen durch die Nordwest-Passage, die infolge des Klimawandels auch für die eisverstärkte Lyubov Orlova möglich wurden.

Lyubov_Orlova_Iceberg
M/V Lyubov Orlova auf Eisberg-Safari

Seit 2010 lag das Schiff jedoch infolge finanzieller Auseinandersetzungen zwischen Cruise North und dem Eigner des Schiffes in St. John’s fest. Nach dem Konkurs des Eigners wurde das Schiff versteigert und sollte verschrottet werden.

Lyubov_Orlova_phone board
Bordtelefon-Tafel der Lyubov Orlova

Seit dem 28. Januar 2013 driftet nun die Lyubov Orlova als Geisterschiff durch den Atlantik. Zur Zeit scheint sich keiner ernsthaft für das Schiff zu interessieren, solange es in den internationalen Gewässern unterwegs ist und keinen Ölplattformen und anderen Schiffen zu nahe kommt. Vielleicht erinnert sich ja noch einer der russischen Oligarchen an die sowjetische Vergangenheit des Schiffes und möchte sein Renommé bei Präsident Putin mit einem aus dem Holz der Lyubov Orlova gefertigten Schreibtisch aufbessern!?

posted by Wolfgang Opel

P.S.: Anders als in diversen Zeitungsartikeln behauptet, war die Lyubov Orlova kein „Luxusliner“, sondern ihre Ausstattung hatte den „Charme“ der 1970er Jahre; und sie fasste auch nicht 230, sondern lediglich etwas über 100 Passagiere.




kostenloser Counter