Archiv für Oktober 2012

The mystery of the dead on Pim Island

When his name was given to a small island off Ellesmere Island in the far North of Canada, Lieutenant Bedford Pim was probably honored for the rescue of the crew of the HMS Investigator, the explorers of the Northwest Passage. He would not have been delighted to hear this because 18 members of the Lady Franklin Bay Expedition of Lieutenant Adolphus Greely had died in tragic circumstances on and near Pim Island in 1884.

Display Greely Exp Midwinter Fair 1894
Midwinter Fair, Greely Expedition, 1884, I.W. Taber

On this unfortunate expedition, many publications exist which are more or less intensively approaching three topics: the incompetence of the Army to lead a scientific expedition (which had resulted in the tragic starvation of most participants); the attempt to hide that cannibalism had emerged in the struggle for survival; and the execution of one participant because of theft of food.

Wir erreichen Pim Island
We reach Pim Island

We reach Pim Island, in the Smith Sound between Ellesmere Island and Greenland, in mid-September, the same season as the team of Greely in the year 1883. The low hanging clouds hinder the view of the island. It has snowed; more than 20 cm of fresh snow are giving the landscape a depressing monotony, only broken by few darksome rocks. The sky is grey, all colors have almost completely disappeared, and the omnipresent gloom gives a notion of the terrible events of 1884. But, in contrast to the men then, weakened by months of hunger, we are well saturated, the temperatures today are mild, and with our Arctic-proven ship close by we are feeling safe.

Camp Clay zwischen See und Bucht
Camp Clay between lake und bay

We trudge through the snow to the ruins of Camp Clay, which Greely and his people had built from surrounding stones. One of the boats, completed with canvas, served as a roof. There is no sod on this island, which would have been favored as sealing material by the Inuit. It’s hard to imagine that this tiny camp had had enough space to host 25 men! The only illuminant during the polar night was a dim light fed with seal oil. After four months, the first man died, and nearly three months later one after the other of the remaining crew died, until suddenly an unexpected rescue team arrived at June 22, 1884. Of the 25 men, only seven were alive then, and only six made it home.

Szenerie am Camp Clay - Metallrest im Schnee
Scenery at Camp Clay

On June 6, 1884, the soldier Charles Henry who had repeatedly been caught stealing food was executed on command of Greely. It was an unusual judgment and probably unique in the exploration of the Arctic. Unusual especially because Henry was not the only thief and normally petty larceny of food is inducing extenuating circumstances. But the most unusual was the attempt to conceal this execution, which led to much speculation later.

Greely-Expedition: die Gedenktafel
Plaque to remember the Greely expedition

Charles Henry, an immigrant from Hannover, Germany, whose real name was Karl Heinrich Buck, was even given a funeral with full military honors, after the repatriation of the corpses. Only very slowly, news about the real cause of Henry’s death leaked out, as well as reports of cannibalism. An investigation by the rescue team concluded that meat was taken from six of the bodies.

Die Ueberlebenden der Greely Expedition
The survivors of the Greely expedition

The former events were not fully investigated until today, due to the fact that Greely himself as well as the three soldiers involved in the execution of Henry (among them two more Germans) belonged to the survivors of the expedition. They had sworn to maintain silence about the course of the execution. Documents and evidence disappeared in the years after the rescue of the six. David Legge Brainard, the last who was involved in the execution of Henry, died as a highly decorated Brigadier General as late as 1946. He took the truth about the circumstances of the execution of Henry and about the cannibalism cases to the grave.

posted by Wolfgang Opel

Das Mysterium um die Toten von Pim Island

Man wollte wohl Leutnant Bedford Pim für die Rettung der Besatzung der HMS Investigator, den Entdeckern der Nordwestpassage, ehren, als man einer kleinen Insel vor Ellesmere Island im hohen Norden Kanadas seinen Namen gab. Er wird wohl nicht beglückt gewesen sein, als er das hörte, denn gerade auf und bei Pim Island waren 18 Mitglieder der Lady Franklin Bay Expedition von Leutnant Adolphus Greely 1884 unter tragischen Umständen gestorben.

Blick auf das wolkenverhangene Pim Island
Blick auf das wolkenverhangene Pim Island

Über diese Unglücksexpedition sind viele Veröffentlichungen erschienen, die mehr oder weniger intensiv drei Themenkreise umfassen: die Inkompetenz des Militärs zur Führung einer wissenschaftlichen Expedition, die den tragischen Hungertod der meisten Teilnehmer zur Folge hatte; der Versuch der Vertuschung von Kannibalismus im Kampf um das Überleben; und die Hinrichtung eines Teilnehmers wegen des Diebstahls von Nahrungsmitteln.

Pim Island - Camp Clay
Der Zufluchtsort auf Pim Island

Wir erreichen Pim Island im Smith Sound zwischen Ellesmere Island und Grönland Mitte September, zur gleichen Jahreszeit wie die Mannschaft von Greely im Jahre 1883. Tief hängende Wolken verwehren den Blick auf die Insel. Es hat geschneit, mehr als 20 cm Neuschnee haben der Landschaft eine bedrückende Einförmigkeit verliehen, durchbrochen nur von einzelnen tiefdunklen Felsen. Der Himmel ist grau, Farbe ist fast vollständig verschwunden, und die allgegenwärtige Düsternis macht die schrecklichen Ereignisse von 1884 erahnbar. Im Gegensatz zu den damals von monatelangem Hunger Geschwächten sind wir aber gut gesättigt, die Temperaturen sind mild, und das in einiger Entfernung liegende arktiserprobte Schiff gibt uns Sicherheit.

Camp Clay
Ruinen von Camp Clay

Wir stapfen durch den Schnee zur Ruine des Camps Clay, das sich Greely und seine Leute aus den Steinen der Umgebung gebaut hatten. Als Abdeckung diente eines der Boote und Segeltuch. Grassoden, wie von den Inuit zur Abdichtung bevorzugt, gibt es auf diesem Eiland nicht. Unvorstellbar, dass dieses winzige Camp 25 Mann Platz geboten hatte. Einzige Lichtquelle in der Polarnacht war eine Funzel gespeist mit Robbenöl. Nach vier Monaten starb der erste, und knapp drei Monate später starben dann einer nach dem anderen, bis am 22.6.1884 plötzlich unerwartete Rettung eintraf. Von den 25 Männern waren nur noch sieben am Leben, und nur sechs schafften es bis nach Hause.

Rescue at Cape Sabine
Rescue at Cape Sabine/Pim Island – Zeichnung von Albert Operti

Am 6.6.1884 wurde auf Befehl Greelys der Soldat Charles Henry hingerichtet, der mehrfach beim Diebstahl von Lebensmitteln ertappt worden war. Ein ungewöhnliches Urteil und in der Erforschung der Arktis wohl einmalig. Ungewöhnlich deshalb, weil Henry nicht der einzige Dieb war und weil Mundraub eigentlich mildernde Umstände geltend macht. Seltsam aber war vor allem der Versuch des Vertuschens der Hinrichtung, was zu vielen Spekulationen führte.

Fundort der Leiche von Charles Henry
Fundort der Leiche von Charles Henry

Charles Henry, ein aus Hannover stammender Immigrant, dessen richtiger Name Karl Heinrich Buck war, erhielt nach Rückführung des Leichnams sogar ein Begräbnis mit militärischen Ehren. Erst langsam sickerten Nachrichten über die wirkliche Todesursache Henrys sowie auch Berichte über Kannibalismus durch. Wie die Untersuchung durch die Rettungsmannschaft ergeben hatte, war bei sechs Leichnamen Fleisch entnommen worden.

Gedenktafel Greely Expedition
Gedenktafel für die Greely-Expedition

Bis heute wurden die damaligen Ereignisse nicht vollständig aufgeklärt, was der Tatsache geschuldet ist, dass neben Greely auch die drei an der Hinrichtung Henrys beteiligten Soldaten (darunter zwei weitere Deutsche) zu den Überlebenden der Expedition gehörten. Sie hatten sich geschworen, über den Hergang der Hinrichtung Stillschweigen zu bewahren. In den Jahren nach der Rettung der sechs Männer verschwanden Unterlagen und Beweisstücke. Der letzte der an der Hinrichtung Henrys Beteiligten, David Legge Brainard, starb als hochdekorierter Brigadegeneral erst 1946. Er nahm die Wahrheit über die Umstände der Hinrichtung Henrys und über die Kannibalismusfälle mit in sein Grab.

posted by Wolfgang Opel

About „IQ“ — and about lack of respect in Cambridge Bay

The topic here is not intelligence quotient, but Inuit Qaujimatuqaangit. This term is Inuktitut for „that which has long been known by Inuit“. It is also often translated as „Inuit traditional knowledge“, but „IQ“ is not only knowledge in the sense of a stock of information, it includes also principles and values, it works as a code of behaviour and can navigate the way forward in life.

Aaju Peter - Story telling
Aaju Peter, story telling

I have learned from Aaju Peter that the Inuit originally did not know the term of “ownership of the land” – the land was „owned“ only in the way that everyone came from a place that was appreciated because it offered what was needed. The Inuit would not have survived in the inhospitable Arctic over thousands of years, if they had not respected the land, the sea, the animals, the plants, the rocks, the rivers, the mountains and even the icebergs as entities which have a “spirit”.

Cambridge Bay flag
Flag of Cambridge Bay

Such a perception of the environment and the corresponding behavior has enabled them to develop abilities and skills using what the land was offering and to develop a culture of perfect adaptation to the existing resources. They were able to do this in an extreme environment where, over the centuries, so many „white“ explorers had miserably failed, and where even today the average people, used to “civilization”, could hardly survive on their own.
IQ stands for Inuit knowledge of the interrelations in nature, and is based on the principle that humans are permanently learning beings with an infinite potential for problem-solving within the dictates of nature and technology. IQ embraces the concepts of serving, consensus-decision making, collaborative relationship or working together for a common purpose as well as the concept of environmental stewardship.
Could our “Western” society learn something from that?

Kitikmeot Inuit Association Cambridge Bay
Kitikmeot Inuit Association, Cambridge Bay

Recently, in Cambridge Bay there was a public meeting regarding the future Canadian High Arctic Research Station, where engineers, scientists, architects and federal government bureaucrats met with local residents. The Inuit want to make sure that the research station should bridge Western science and Inuit knowledge, but not only in one direction, like in the past. CHARS should be a „two-way bridge“.
And one of the goverment agents actually assured that the research institute will be guided by the principles of Inuit Qaujimatuqaangit.

Cambridge Bay Infrastructure
Infrastructure

A few days ago, some „Western“ visitors of Cambridge Bay proved that they are equipped with a substantial „AQ*”. A luxury yacht from Australia, during traversing the famed Northwest Passage, moored in Cambridge Bay, and some young Inuit women, among them minors, were invited to a party with alcohol and fireworks, which both are illegal in that community. And that’s not all: the passengers from the Fortrus also appeared to have harassed muskoxen near Mt. Pelly, with the help of rented vehicles, for gaining some extra-ordinary photos and video shots. There are outstanding fines of $10.000 which are still not paid until today.

* AQ here means Arrogance Quotient

posted by Mechtild Opel

Update by Nov 23, 2012: As to be read in Nunatsiaq News online, the owner of the Fortus, Australian tycoon Paul McDonald, has paid his outstanding bill for Nunavut Liquor Act offenses – he has paid $10,000 on Oct. 29, the RCMP confirmed Nov. 20.

Cambridge Bay: über „IQ“ und Mangel an Respekt

Hier soll es nicht um Intelligenzquotienten gehen, sondern um Inuit Qaujimatuqaangit. Dieser Begriff aus dem Inuktitut bedeutet im Deutschen etwa: „das, was die Inuit seit langer Zeit wissen“. Man spricht auch vom „traditionellen Wissen“ der Inuit, jedoch geht es bei IQ nicht nur um Wissen im Sinne eines Vorrates an Kenntnissen; es schließt auch Prinzipien und Werte ein und wirkt als Verhaltenscodex, als Navigationshilfe durch den Lauf des Lebens.

Aaju Peter
Aaju Peter und Lois Suluk-Locke – Foto: Wolfgang Opel

Von Aaju Peter erfuhr ich, dass den Inuit der Begriff des Eigentums an Land eigentlich fremd ist – das Land „gehörte“ ihnen stets nur insofern, dass sie jeweils von einem Ort kamen, den sie schätzen, der ihnen das bot, was sie brauchten. Sie hätten nicht über tausende Jahre in der unwirtlichen Arktis überleben können, wenn sie nicht das Land, das Meer, die Tiere, die Pflanzen, die Felsen die Flüsse, die Berge, ja selbst die Eisberge, als Wesen mit einem eigenen spirit respektiert hätten. Eine solche Wahrnehmung ihrer Umwelt und die entsprechenden Handlungsweisen haben ihnen ermöglicht, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln, die genau das nutzten, was das Land bot, also im Einklang mit den vorhandenen Ressourcen eine Lebenskultur der perfekten Anpassung zu entwickeln. Und das in einer Umgebung, in der viele „weiße“ Entdecker bis hinein ins 20. Jahrhundert kläglich scheiterten und wo auch heute noch kaum ein Mitteleuropäer auf sich selbst gestellt überleben könnte.

Highschool in Cambridge Bay
High School in Cambridge Bay – Foto: Mechtild Opel

IQ steht für die den Inuit eigenen Einsichten in die Zusammenhänge der Natur, die darauf beruhen, das Menschen ständig lernende Wesen sind, die über ein reiches Potential zur Problemlösung innerhalb der Gesetze der Natur und Technik verfügen; zu IQ gehören auch Prinzipien wie Beitragen zur Gemeinschaft, Konsens bei Entscheidungsfindungen, gegenseitiger Respekt und Zusammenarbeit, Verantwortung und Fürsorge für die Umwelt. Sollte unsere „westliche“ Gesellschaft nicht etwas davon lernen?

Inuit Tradition
Poster an einer Tür in Cambridge Bay – Foto: Wolfgang Opel

Für Cambridge Bay ist eine neue kanadische Forschungseinrichtung in Planung. In einer Planungssitzung vor Ort mit Wissenschaftlern, Architekten und Regierungsbeamten, die Ende September stattfand, forderten Einwohner des Ortes, dass die 2017 zu eröffnende Canadian High Arctic Research Station (CHARS) westliche Wissenschaft und Inuit-Wissen zusammenbringt. Dieser Austausch soll nicht mehr, wie bisher üblich, nur in einer Richtung stattfinden: CHARS soll eine Brücke sein, die auch eine Gegenspur hat.
Und ein verantwortlicher Regierungsvertreter beeilte sich tatsächlich, zu versichern, dass das Institut nach den Prinzipien von Inuit Qaujimatuqaangit geleitet werden wird.

Arctic College in Cambridge Bay
Arctic College in Cambridge Bay – Foto: Wolfgang Opel

Kürzlich bewiesen „westliche“ Besucher von Cambridge Bay, dass sie über einen gehörigen AQ* verfügen. Als die australische Luxus-Segeljacht „Fortrus“ beim Durchqueren der Nordwestpassage in Cambridge Bay anlegte – eine Gemeinde, die aufgrund eines Mehrheitsentscheids über keinen Alkoholverkauf – bzw. Ausschank verfügt – lud die Mannschaft junge Frauen, darunter Minderjährige, zur Party mit Alkohol und ebenfalls verbotenem Feuerwerk an Bord. Zuvor hatte man mit Hilfe von geliehenen 4-Wheelern eine Treibjagd auf Moschusochsen zum Zwecke eines Foto-Shooting veranstaltet. Und die dafür fälligen Strafgebühren wurden auch noch mit ungedeckten Schecks bezahlt…

* AQ steht hier für „Arroganz-Quotient“

posted by Mechtild Opel

Update vom 23. Nov. 2012: Wie man in Nunatsiaq News online lesen konnte, ist der Eigentümer der Yacht Fortus, der Australier Paul McDonald, seiner offenen Forderung wegen Verletzung des Nunavut Liquor Act nachgekommen – wie die RCMP am 20. November bestätigte, hat er am 29. Oktober $10,000 gezahlt.




kostenloser Counter