Ein Sorbe in der Arktis

English version here

Am 21. August 1817, heute vor genau 195 Jahren, wurde Johann August Miertsching in Gröditz, das damals noch Hrodzischczo (später Hrodźišćo) hieß, geboren.

Groeditz
Gröditz, Dorfmitte – Foto: Wolfgang Opel

Die Menschen in dem kleinen Gutsdorf in der Oberlausitz, in dem damals um die 50 Häuser standen, waren zumeist bodenständig. Sie betrieben vor allem Garten- und Landwirtschaft, und manche arbeiteten als Handwerker. Immerhin gab es im Ort eine Schule. Aber damals ahnte niemand, dass der kleine Sorbenjunge, der dann schon als zweijähriger seinen Vater verlor, später durch eine Reise in die Hocharktis bekannt werden sollte, an der er im Auftrag der britischen Admiralität als Inuktitut-Übersetzer teilnahm.

Johann August Miertsching
Johann August Miertsching in einer zeitgenössischen Darstellung

33 Jahre später, am 21. August 1850, befand Miertsching sich jenseits des Polarkreises und schrieb in seinem Tagebuch: „Starcker Nordwind, wir segelten schnell … passierten Flaxmans Island, sahen auf derselben Menschen und Zelte, kamen gegen Abend nahe an Pelly Island welche am Ausfluss des Mackenzie-Flusses liegt; gingen vor Ancker an einer Eisscholle … Meinen Geburtstag konnte ich heute so recht in der Stille feiern. Abends zwei recht angenehme Stunden in meiner Kajüte, mit Mr. Piers und Farquarson.“
Die HMS Investigator war auf der Suche nach Franklins verschollener Expedition und nach der Nordwestpassage vom Westen her in das Polarmeer gesegelt und hatte dort das Mackenzie-Delta erreicht. Miertsching ahnte damals allerdings nicht, dass er noch vier weitere Geburtstage in der Arktis verbringen würde …

Karte Alaska/Mackenzie-Delta
Alaska und das Mackenzie-Delta in Kanada – Kartenwerk

Mehr über Miertschings Arktisreise folgt im Laufe der nächsten Wochen.

Update: Siehe u.a. auch „Johann August Miertsching zum Gedenken“

posted by Mechtild Opel

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email




kostenloser Counter